Lade Inhalte...

OÖN-Filmkritik

Sommerkino: Dramen und Komödien

Von Lena Fritzl   06. August 2022 00:04 Uhr

Sommerkino: Dramen und Komödien
Auch im Vorjahr fanden sich viele Besucher bei den Kinovorführungen im Schlossgraben ein.

STEYR. Die zehnte Auflage des Freiluftkinos bietet eine breite Auswahl an Filmen

"Es sind auf jeden Fall wieder einige Schmankerl zu sehen. Wir achten darauf, dass für jeden etwas dabei ist", sagt Kinochef Stefan Brandmayer. Bereits zum zehnten Mal organisiert das City Kino das Sommerkino in Steyr. An lauen Sommernächten können Zuseher jeden Alters Filme unter dem Sternenhimmel genießen.

Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt, das Buffet mit Popcorn und Nachos hat auch für das Freiluftkino geöffnet. Zusätzlich zu den normalen Snacks werden Spritzer und Aperol angeboten. Bei Schlechtwetter werden die Vorstellungen ins Kino-Innere verlegt, bis jetzt fanden aber alle Vorführungen an der frischen Luft statt.

"Wir verlegen nur in einen Saal, wenn es regnet oder stürmt. Viele der Gäste sind gut vorbereitet und nehmen sich Decken mit, falls es kalt werden sollte", erklärt der Organisator.

Aktuell läuft der achte Teil der Eberhofer-Reihe. "Gugelhupfgeschwader" nennt sich die neue Folge. Die Krimikomödie ist noch heute, Samstag, und morgen, Sonntag, jeweils um 21 Uhr im Innenhof des Steyrer City Kinos zu sehen. "Besonders bei ‚Gugelhupfgeschwader‘ erwarten wir wirklich viele Gäste", sagt Brandmayer.

Am Mittwoch, 10. August, wird die Winnetou-Reihe beim Sommerkino mit Teil 3 fortgesetzt. "Viele Eltern sind mit ihren Kindern bereits zu den ersten Teilen des Klassikers gegangen, um den Kleinen zu zeigen, was sie früher geschaut haben", sagt Brandmayer.

Schauspielerin Nina Hartmann wird kommenden Sonntag, 14. August, das City Kino besuchen, um zur Vorführung ihrer neuen Liebeskomödie "Match me if you can" ins Sommerkino zu kommen.

Danach bildet das Schloss Lamberg die Kulisse zweier Kinovorpremieren. Im Schlossgraben wird "Märzengrund" am Dienstag, 16. August, erstmals ausgestrahlt werden. Das Drama handelt von dem Teenager Elias, der dem Tiroler Zillertal entfliehen möchte. Felix Mitterer schrieb das gleichnamige Theaterstück, das als Vorlage des österreichischen Films dient.

Der "Gesang der Flusskrebse" ist die zweite und zugleich letzte Vorstellung, die am Donnerstag, 18. August, im Schloss Lamberg gezeigt wird. Der einzige amerikanische Film im Repertoire basiert auf der Buchvorlage von Delia Owens. "Auf die beiden Vorpremieren warten schon einige Stammgäste", sagt Brandmayer. "Diese Filme im Schlossgraben zu sehen, wird zu einem Höhepunkt des Sommers."

Das komplette Programm finden Sie unter: www.kino-steyr.at

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung