Lade Inhalte...

OÖN-Filmkritik

"Midsommar": Kino-Grauen, von Sonne durchflutet

30. September 2019 00:04 Uhr

Kino-Grauen, von Sonne durchflutet
Florence Pugh brilliert in "Midsommar".

Fans von spritzigem Blut-und-Beuschel-Kino, in dem ständig viel passiert, wird "Midsommar" wenig erfreuen.

Der aktuelle Film von US-Regisseur Ari Aster (33), der 2018 mit "Hereditary" aufzeigte, ist ein psychologisches Kammerspiel.

Dessen Grauen entfaltet sich langsam, aber wunderbar stetig zwischen Andeutungen mit Hintergrund und kleinen, fiesen Feindseligkeiten. Ein Autorenfilm des Horrors, der das Leben junger Amerikaner während eines rituellen Reigens zur Sommersonnenwende mit stets beklemmenderen Stimmungen grandios erstickt.

Weiße Kleider, blutiges Treiben

Darstellerisches Zentrum ist die Engländerin Florence Pugh (23) als virtuos gebrochene, familiär traumatisierte Dani. Mit ihrem Freund, Ethnologiestudent Christian (Jack Reynor), folgt sie einem europäischen Kollegen nach Schweden – zu einem "Familienfest". Was wie eine Wohlfühlwerbung für Weißwaschmittel, Blumen, Folklore und Freude beginnt, wird in purem Sonnenschein zum blutrünstigen Kult.

Präzise inszeniert, verkehrt sich die Vormachtstellung der Truppe aus dem einen Land, das mit kulturell bis kriegerischen Absichten die Welt antreibt, in absolute Abhängigkeit von einer fremden Sekte, die auf bizarre Weise bis zum Äußersten geht. Gewalt setzt Aster selten, dafür umso grafischer ein.

Der wahre Horror sind menschliche Verblendung und Verrohung. Beängstigend Abartiges liegt in der Sommerluft – im schmucken Dorf in Schweden wie im Kinosaal. (nb)

"Midsommar": 2019, 147 Min., R.: Ari Aster, jetzt im Kino

OÖN Bewertung:

Der Trailer zum Film:

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus OÖN-Filmkritik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less