Lade Inhalte...

OÖN-Filmkritik

Eine allzu menschliche Scheidungs-Apokalypse

Von Karin Schütze 23. November 2019 00:04 Uhr

Eine allzu menschliche Scheidungs-Apokalypse
V. li.: Scarlett Johansson, Azhy Robertson und Adam Driver

"Sie ist eine gute Zuhörerin, eine Mutter, mit der man wirklich spielen kann." "Er liebt es, ein Vater zu sein, er weint schnell bei Filmen." Wie innige Liebeserklärungen klingen die Beteuerungen gegenseitiger Wertschätzung, die ein Paar einander vorlesen soll. Vor seinem Scheidungstherapeuten.

So beginnt "Marriage Story". Der New Yorker Regisseur und Oscar-Kandidat Noah Baumbach erzählt vielmehr das bittere Ende der Geschichte einer Ehe. Nicole ist Schauspielerin, Jack Regisseur. Ihr Sohn Henry ist acht Jahre. Sie hat ihre Karriere zurückgestellt, um in seinen Off-Theaterstücken mitzuspielen. "Ich wurde nie für mich selbst lebendig. Er sah mich als Teil von sich." Die Trennung soll das ändern. Was dem Kind zuliebe so friedlich wie möglich geschehen soll, endet vor dem Richter. Denn Nicole sucht Beistand bei einer Scheidungsanwältin.

Damit braut sich ein juristischer Wirbelsturm zusammen, der über das Paar hinwegfegt. Dass sich der Zuseher wie im Auge dieses Orkans wähnt, ist auch den grandiosen Darstellern und ihrem fein austarierten Spiel mit Sprachlosigkeit und vielsagenden Blicken zu verdanken. Scarlett Johansson berührt in ihrer stillen Trauer und fesselt in explosiver Wut. Beklemmend hilflos und verzweifelt ist Adam Driver als vom Verwaltungskrieg in die Enge Getriebener. Laura Dern zieht als toughe Anwältin die Schlinge um seinen Hals immer enger. Azhy Robertson steht als verunsichertes Kind zwischen den Fronten.

"Marriage Story" breitet das Schlachtfeld des Scheiterns einer Ehe aus, auf dem die Klingen gegenseitiger, mitunter konstruierter Anschuldigungen wild gekreuzt werden, aber auch jene des feinen, tragikomischen Humors. Der Film blickt zugleich in die Abgründe des Geschäfts mit dem Ende einer Ehe, in dem Dritte Profit schlagen aus dem Scheitern anderer. Vor allem aber erzählt er von zwei Menschen und ihrem Lebenskampf. Noah Baumbach ist ein schonungslos wahrhaftiges Werk gelungen, für das Randy Newman den stimmigen Soundtrack gefunden hat. Zu erleben zunächst im Kino, dann beim Streaming-Anbieter Netflix.

"Marriage Story": USA 2019, 136 Min., Regie: Noah Baumbach,

OÖN Bewertung:

Artikel von

Karin Schütze

Redakteurin Kultur

Karin Schütze
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus OÖN-Filmkritik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less