Lade Inhalte...

OÖN-Filmkritik

Ein Film fernab von sozialer Romantik

09. Juni 2021 00:04 Uhr

Ein Film fernab von sozialer Romantik
M. Hofstätter, A. Petrovic

Nach dem Suizid seines Sohnes geht Lehrer Hannes Fuchs (Aleksandar Petrovic) ins Gefängnis, um dort jugendliche Straftäter zu unterrichten. Er trifft dort auf die eigenwillige Kollegin Elisabeth Berger (Maria Hofstätter – sie "spielt" Wolfgang Riebniger). Zunächst fliegen die Fetzen – zu groß ist der Unterschied im Zugang zwischen der resignierten Berger und dem Idealisten Fuchs.

Das Leben der inhaftierten Jugendlichen wird schmerzhaft seziert, besonders das Schicksal von Samira (Luna Jordan), die ihren Vater umgebracht hat, und die Geschichte dahinter tun weh. "Fuchs im Bau" ist düster, schwarzhumorig und bietet alles andere als cineastische Schonkost. Arman T. Riahi vermeidet in seinem mit dem Ophüls-Preis 2021 (beste Regie) ausgezeichneten Werk großteils Klischees, er geht dorthin, wo es weh tut. Sein Zugang läuft immer über Menschen, deshalb erreicht er sie auch. "Fuchs im Bau" ist ein lebendiges Zeitdokument, eine Reise in eine reale, ferne Welt, abseits jeglicher Sozialromantik. Die Rollen der jungen Häftlinge wurden großteils mit Amateuren – außergewöhnlich gut – besetzt.

OÖN Bewertung:

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less