Lade Inhalte...

OÖN-Filmkritik

Brad Pitts Höllenritt durch das Weltall

Von Nora Bruckmüller 21. September 2019 00:04 Uhr

Brad Pitts Höllenritt durch das Weltall
Um als Major Roy McBride die Zivilisation retten zu können, muss er sich inneren Kämpfen stellen.

Im Science-Fiction-Film "Ad Astra" empfiehlt sich der 55 Jahre alte Hollywood-Star erneut für einen Oscar.

"Ad Astra" ist ein Film, der auf bestechende Weise wie aus unserer Zeit gefallen wirkt. Denn die Arbeit in der Regie des New Yorkers James Gray ist ein Gegenentwurf zum oftmaligen Standard des Weltraumfilms. Der ist ja meist wie die moderne Welt – schnell, hektisch, komplex und eine Ode an die Überhöhung des ewigen, männlichen Weltenbezwingers.

Doch Major Roy McBride, verkörpert von Brad Pitt, ist anders als viele Kino-Astronauten davor.

Der Sohn von Raumfahrt-Legende Clifford McBride (Tommy Lee Jones) wirkt stets, als wäre er so gestählt, dass er in jedem Moment für die Menschheit dorthin reisen könnte, wo sie noch nie zuvor gewesen ist. Doch dann muss er auf eine Mission, die so verloren scheint, wie er sich selbst darin zeigen wird: Er soll ans Ende des Sonnensystems, um seinen tot geglaubten Vater zu finden. In einer isolierten Raumstation wahnsinnig geworden, scheint er das Universum zu terrorisieren.

Coolness und Selbstkontrolle

Je weiter die Erde hinter dem Sohn liegt, je näher der dem Vater kommt, umso intensiver spürt man, wie zerbrechlich das Fundament ist, auf dem Roy McBride seine Identität gebaut hat.

In dem Mann, der Coolness wie einen Maßanzug trägt, steckt ein hilfloser Narr, der auf den Verlust des Vaters – in dessen Schatten stehend – mit absoluter Abschottung und Selbstkontrolle reagiert. Pitt, der bereits in Quentin Tarantinos "Once Upon A Time... In Hollywood" brillierte, trägt diese Maskerade so exzellent ab, dass man sich dem schmerzhaften Prozess zu gerne aussetzt.

Sein Spiel ist wie der von Gray fabelhaft erzählte Film – es gibt keine harten Schnitte, bloß langsames Loslösen, das man Schritt für Schritt mitgeht. Festgehalten in edlen, oft goldenen Bildern im harten Gegensatz zur kalten Isolation, die das All zur idealen Arena für sein Ringen macht.

"Ad Astra": USA 2019, 124 Min.,

OÖN Bewertung:

Der Trailer zum Film:

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Nora Bruckmüller

Redakteurin Kultur

Nora Bruckmüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus OÖN-Filmkritik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less