Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

OÖN-Filmkritik

"Mein Stottern": Ein guter Film als starke Stimme

21. Februar 2018 00:04 Uhr

Ein guter Film als starke Stimme
Inspiration für Gholke: Colin Firth in "The King’s Speech"

Wer Colin Firth im Film "The King’s Speech" (2011) gesehen hat, erinnert sich bestimmt noch an sein exzellentes Spiel als König George VI., der sein Stottern überwinden musste, um die Briten als Reden haltende, moralische Stütze durch den Zweiten Weltkrieg zu bringen.

Nun haben Petra Nickel und Birgit Gholke mit "Mein Stottern" eine dokumentarische Arbeit vorgelegt, die die Überwindung nicht als tragischen, wenn auch wahren Hollywood-Moment zeigt, sondern als Umstand, den "Betroffene" nicht ignorieren, oder "gut" sein lassen können. Im Laufe mehrerer Jahre sieht man, wie Gholke, Menschen begleitet und befragt, die wie sie stottern. So entsteht ein vielleicht nicht bis ins letzte Detail "durchgestyltes" Bild über dieses Phänomen, aber ein ehrliches, das dem befreienden Gefühl dient, das sich einstellt, wenn man beschließt, Frieden mit sich selbst zu schließen. (nb)

"Mein Stottern": A 2017, 90 Min.,

OÖN Bewertung:

OÖ-Premiere heute: 18.30 Uhr, Moviemento Linz

 

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung