Lade Inhalte...

Jazz-Klassiker im zeitgemäßen Sound-Gewand

Von Christoph Haunschmid   21.Juni 2019

Jazz-Klassiker im zeitgemäßen Sound-Gewand
Saxophonist Heinz Sauer

Sauer gilt seit mehr als sechs Jahrzehnten als einer der wesentlichen Musiker der europäischen Szene, spielte mit Albert Mangelsdorff und Bob Degen, maß sich auch mit so prominenten US-Kollegen wie George Adams oder Archie Shepp.

Melancholie und Schmerz

Er verfügt über einen rauen, mit viel Luft geblasenen Ton, bevorzugt die tiefen Register, vermittelt Wärme und Eleganz. Oberg ist ein idealer Partner, unterstützt und brilliert auch als Solist. Sie spielen Eigenes, meist knappe Statements, greifen aber immer wieder auf den Schatz der Jazzgeschichte zurück. Da kommt John Coltrane ebenso zu Wort wie der Bebop-Genius Thelonious Monk. Obergs Solo über sein "Evidence" stellt ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Interpretation eines Klassikers dar. Bei Billy Strayhorns Stück "Blood Count" werden Melancholie und Abschiedsschmerz fast greifbar.

Fazit: Ein feines Duo in der verdienstvollen MAERZ_jazz-Reihe. Robert Urmann versorgt seit Jahren die Fans mit spannenden Sounds. Das sollte auch in Zeiten knapper Kulturbudgets erhalten bleiben.

Jazz: Uwe Oberg und Heinz Sauer im C. Bechstein Centrum Linz, 18. 6.

copyright  2021
22. Oktober 2021