Lade Inhalte...

Kultur

Italienische Forscher rekonstruierten Gesicht Raffaels

Von nachrichten.at/apa   06. August 2020 20:31 Uhr

Raphael Santi da Urbino, kurz Raffael, bildete Ende des 15. Jahrhunderts gemeinsam mit Leonardo da Vinci und Michelangelo Buonarroti das Triumvirat der italienischen Renaissance. (aus der ORF-Sendung"Raffael. Ein sterblicher Gott.")

ROM.

Dank der 3D-Nachbildung könne "zum ersten Mal" mit Sicherheit gesagt werden, dass die im Grab des römischen Pantheons aufbewahrten Überreste tatsächlich zu Raffael gehörten, hieß es am Donnerstag in einer Pressemitteilung der Universität Tor Vergata in Rom.

Eine spezielle Technik ermöglichte es den Wissenschaftlern, nur auf Grundlage der Morphologie des Schädels das Gesicht eines Menschen zum Zeitpunkt seines Todes nachzubilden. Das entstandene Abbild des im Alter von 37 Jahren in Rom verstorbenen Malers stimme klar überein mit den Selbstporträts des Künstlers sowie Raffael-Porträts von anderen Malern, sagte der Molekularbiologe Mattia Falconi.

Bisher gab es Zweifel, ob die im Pantheon vergrabenen Knochen wirklich zum Renaissance-Künstler gehörten, da bei Ausgrabungen mehrere Skelette entdeckt worden waren. So konnten einige der Überreste den Schülern des Künstlers zugeordnet werden, andere blieben unidentifiziert.

Die neu geschaffene Büste Raffaels soll nun im Geburtshaus des Malers im italienischen Urbino ausgestellt werden. In diesem Jahr wurde an den 500. Todestag des Meisters erinnert, der zusammen mit Leonardo da Vinci und Michelangelo zu den großen Künstlern der Renaissance-Epoche zählt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less