Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

"Es ist nicht Kunsttherapie, es ist zeitgenössische Kunst"

22. Juni 2022, 00:04 Uhr
"Es ist nicht Kunsttherapie, es ist zeitgenössische Kunst"
Maria Reitter-Kollmann Bild: Privat

Symposium im Linzer Schloss, heute: "Wie Lila ist das Gelb?" – Individuelle Kunst im Kontext von Inklusion.

Der Begriff "Individuelle Kunst" wurde geschaffen, um Kunst von Menschen mit Beeinträchtigung unter Berücksichtigung von deren Persönlichkeit, Bedürfnissen und speziellen Verhältnissen des Individuums zu definieren. Entwickelt hat ihn Maria Reitter-Kollmann in ihrer auch als Buch veröffentlichten Dissertation "Mondbär und Messinokeks = Art Brut?" (Hrg: Fonds andersART).

Vertreter von zwei in der Dissertation beschriebenen Best-Practice-Beispielen hat Reitter-Kollmann, die an der Katholischen Privatuniversität bei Monika Leisch-Kiesl Kunstwissenschaften und Philosophie studiert hat, nun zu dem heute von ihr organisierten Symposium im Linzer Schloss (Festsaal, 9 Uhr) unter dem Titel "Wie Lila ist das Gelb?" eingeladen. "Es geht darum, dieses Genre nicht als Kunsttherapie, sondern als zeitgenössische Kunst zu begreifen", sagt Reitter-Kollmann im Gespräch mit den OÖN. Ab 9.45 Uhr werden Expertinnen aus renommierten Ateliers wie "Die Schlumper" aus Hamburg, einem der ältesten Ateliers in Deutschland, und dem "Kunsthaus Kannen" in Münster über ihre Erfahrungen mit jeweils anschließender Diskussion sprechen. Darüber hinaus wird das ursprünglich aus der Psychotherapie entwickelte "Atelier Rohling" aus Bern in der Schweiz seine Arbeit vorstellen. In den Workshops ab 14.15 Uhr geht es unter anderem "um Rahmenbedingungen für ein kontinuierliches künstlerisches Arbeiten, um die Wahrnehmung dieser Kunst in der allgemeinen Kunstszene oder um die Präsentation nach außen in Galerien oder Museen. Fragestellungen zum Verkauf der Kunstwerke und zur Positionierung auf dem Kunstmarkt sollen ebenfalls diskutiert werden."

Die Teilnahme ist kostenlos.

mehr aus Kultur

Milo Rau wird Wiener Festwochen-Intendant

Unvorhersehbare Ereignisse der Anita Witek

"Mein Leben hat mehr Bedeutung als ein Sex-Video"

"Gold der Krim" wird der Ukraine zugesprochen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen