Lade Inhalte...

Kultur

"Ein gesunder Zugang zur Religion"

Von Nora Bruckmüller   12. Juli 2019 00:04 Uhr

"Ein gesunder Zugang zur Religion"
Thomas Hampson kultiviert wie kaum ein Opernstar die Form des Liedes.

Thomas Hampson gastiert beim ersten Salzkammergut Klassik Festival (13./14. 7.). Mit den OÖN sprach der Opernstar über Goethe, Rechte und biblische Lieder

Mit seinem Repertoire großer Partien von Verdi oder Mozart zieht Bariton Thomas Hampson alle Register. Als Opernstar, der um diesen "Status" natürlich auch weiß, lacht der 64-Jährige deshalb auch, als ihn was ist los? mit Augenzwinkern fragt, was es denn am 13. Juli beim ersten Salzkammergut Klassik Festival von ihm zu hören gebe?

 

Denn an diesem Samstag tritt der aus Spokane im US-Staat Washington stammende Sänger zunächst einmal als Sprecher in Erscheinung. "Oh, es wird einen sehr spannenden Text von mir zu hören geben: ‚Egmont‘ von Goethe", sagt er. Bei der Vorbereitung auf das Trauerspiel, zu dem Ludwig van Beethoven sein Opus 84 komponierte (mehr unten), kennt Hampson keinen Unterschied zwischen Singen und Sprechen. Der nahezu akzentfrei Deutschsprechende durchdringt die Worte wie sonst Partien mit Verve, Akribie und auch einem Sprachcoach. "Am Ende geht mir halt nur das Singen ab", sagt er scherzend.

Das Stück handelt kurz gesagt vom Untergang des Grafen Egmont von Gaure, der arglos in die Fänge des gegnerischen Herzogs von Alba gerät. Ob er darin Parallelen zu Politik und Lobbyismus unserer Zeit erkenne? "Dazu könnte man viele Thesen anführen". Aber die überzeitliche Kraft der Kunst erkenne man darin, "dass sie Geschichten erzählt, die in jeder Epoche tatsächlich stattgefunden haben könnten".

Eine Frau, die in seiner Heimat Geschichte geschrieben hat, bewundert Hampson sehr: Juristin Ruth Bader Ginsburg, die 1993 als erste Frau für den Obersten US-Gerichtshof nominiert wurde. "Sie ist eine Gigantin. Ihre Haltung, ihre Durchsetzungskraft! Ich bin sehr stolz, dass sie mich einen Freund nennt", sagt Hampson. Geht es um die legendäre "RBG" kommt man nicht umhin, von Frauenrechten zu sprechen. "Natürlich bin ich Feminist", sagt der Vater einer Tochter. Er lacht wieder.

Das tue er aber nur deshalb, erklärt er, weil er in dieser Frage sofort noch größer denken würde, weit weg vom "Privileg des weißen Mannes", im idealtypischen Sinne der "civil rights" (Bürgerrechte) seiner Heimat: blind gegenüber Hautfarben und Geschlecht, der Menschlichkeit verpflichtet.

Genau diese Werte erkennt er in den biblischen Liedern von Antonín Dvorák, die er am 14. Juli in Bad Ischl singen wird. "Ich erkenne darin einen sehr gesunden Zugang zu Religion", sagt der Bariton, der gerne der Ökumene dient. "Einen, bei dem es um Liebe und Demut geht."

13. Juli: Schloss Kammer,
Beethoven Klavierkonzert Nr. 1 in C-Dur, op. 15
Musik zu Goethes „Egmont“, Gottlieb Wallisch, Hammer-
flügel, Ekaterina Protsenko, Sopran und Thomas Hampson, Sprecher, Einführung von Marie-Theres Arnbom: 19 Uhr,
offizieller Beginn: 20 Uhr
 
14. Juli: Bad Ischl, Pfarrkirche St. Nikolaus: Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 6
in F-Dur „Pastorale“, op. 68
Antonín Dvorák, biblische Lieder für Bariton und Orchester, tschechische Originale von Thomas Hampson gesungen, Orchester Wiener Akademie, Dirigat: Martin Haselböck,
Einführung von Clemens Hellsberg, 16 Uhr, Trinkhalle,
offizieller Beginn: 17 Uhr
 
Karten: Tourismus Bad Ischl, Tel.: 06132 / 27757,
www.badischl.at/salzkammergut-klassik-festival,
Salzkammergut Touristik,
Tel.: 06132/24000 0, www.salzkammergut.co.at, badischl.at/tickets

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less