Lade Inhalte...

Kultur

Ein Gedicht zum 120. Todestag des Malers Böcklin

16. Januar 2021 00:04 Uhr

Ein Gedicht zum 120. Todestag des Malers Böcklin
Arnold Böcklin, Selbstporträt, 1873

Sein letztes Gemälde "Die Pest" von 1898 wirkt beklemmend aktuell: Heute vor 120 Jahren starb der Schweizer Maler Arnold Böcklin.

Ein Denkmal gesetzt hat dem Sohn eines Seidenfabrikanten der Linzer Maler und Autor Hermann Haslinger alias "Haslin" mit einem poetischen, durchaus kritischen Nachruf. "Seine Nixen-Szenerien sind die Pornografie des zu Ende gehenden 19. Jahrhunderts. Aber was er gekonnt hat, ist außerordentlich. Als naturalistischer Darsteller ist er unnachahmlich", sagt Haslin über den Maler, der den Geist seiner Zeit einfing.

Hermann Haslinger
Hermann Haslinger

Als eines seiner bekanntesten Motive gilt "Die Toteninsel", eine Felseninsel mit Zypressen. "Toteninsel ohne Gen-Mais, Insel der Seelen – ohne Selen", spannt Haslin den Faden weiter: "Wir leben nicht mehr auf der Insel der Seligen – wir laben uns nicht mehr auf der Insel der Toten – wir gähnen im Gen-Mais der Unersättlichkeit."

Ein Gedicht zum 120. Todestag des Malers Böcklin
Beklemmend aktuell: „Die Pest“ von Arnold Böcklin, 1898

Weitere Inhalte:

Um seine vielen biografischen Bezüge aufzuspüren, hilft es, Böcklins Leben nachzulesen. Im Titel "Böcklin wird 100" spielt Haslin auf sein Fragment zu Böcklins 100. Todestag an, das nun vollendet ist und an dem auch das Kunstmuseum Basel bereits sein Interesse bekundet hat. (kasch)

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less