Lade Inhalte...

Kultur

Die schön schräge Hölle des alten Hollywood

Von Nora Bruckmüller 13. August 2019 00:04 Uhr

Die schön schräge Hölle des alten Hollywood
Brad Pitt, Margot Robbie, Leonardo DiCaprio sind ab Donnerstag zusammen im Kino zu sehen.

Tarantinos neuer Kinofilm ist gut, aber nicht grandios

Mit seinen besten Stoffen hat er Filmfans süchtig gemacht. Liefert Quentin Tarantino mit "Once Upon A Time In ... Hollywood" nun Nachschub? Jein. Denn der Meister hat die Rezeptur verändert. Wie in "The Hateful 8" begonnen, peitscht der 56-Jährige seine Figuren nun noch deutlich weniger in Richtung eines festen Ziels – wie es etwa die Auslöschung der Nazis in "Inglourious Basterds" war. Tarantino agiert in seinem neunten Film wie ein Autor, der sich für eine Hommage an den Hollywood-Sommer 1969 vom Sog der Schund-Kurzgeschichte weg zur Langform öffnet, die Stimmungen zelebriert. Die "Poesie" dabei ist aber seine geblieben: schön schräg.

 

 

 

Die irren Vögel, die man durch einen goldenen, aber mit Unrat verkrusteten Käfig begleitet, sind Schauspieler Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und sein Stuntdouble Cliff Booth (Brad Pitt). Dalton sitzt als Kopfgeldjäger-Seriendarsteller auf dem absteigenden Ast. Bricht dieser, stürzt der fesche Booth mit ihm ab.

Helfen könnten die Polanskis. Star-Regisseur Roman und seine Frau Sharon wohnen, wie ihre realen Vorbilder, am Cielo Drive – im Film direkt neben Dalton. Bis dies Sinn ergibt, wird geheult, getanzt, gesoffen, gekifft, Auto gefahren, gedreht, in Selbstmitleid gebadet – ein Panoptikum an Episoden, für die Tarantino Kultur und Ästhetik dieser Zeit bis ins Detail perfekt übersetzt.

Die schön schräge Hölle des alten Hollywood
Brad Pitt, Margot Robbie, Leonardo DiCaprio sind ab Donnerstag zusammen im Kino zu sehen.

Viele Szenen sind grandios echter Tarantino-Stoff – auch dank eines in diversen Rollen durch Mark und Bein gehenden DiCaprio –, manche bloß Aufputz. Doch worauf läuft das Mäandern durch den Bodensatz der Filmindustrie hinaus? Bis man erfährt, warum Brad Pitt diese von ihm gekonnt skizzierte Aura zwischen Killer und liebem Kerl umgibt, dauert es gut eine Stunde. Die Ungewissheit auszusitzen, zahlt sich aber aus.

In einem fulminanten Finale schöpft Tarantino die Fallhöhe dieses Sommers voll aus, in dem in Woodstock "Love and Peace" gefeiert wurde, kurz nachdem die schwangere Sharon Tate von Anhängern Charles Mansons getötet worden war. Bei so viel Sinn für den damaligen Zeitgeist ist es umso enttäuschender, dass Tarantino für den heutigen weniger hat: Oscar-Gewinnerin Margot Robbie, die Tate spielt, darf viel tanzen und lächeln, nur sagen darf sie wenig.

"Once Upon A Time In ... Hollywood": USA/GB, 161 Min., ab 15. 8.

OÖN Bewertung:

Die schön schräge Hölle des alten Hollywood
Brad Pitt, Margot Robbie, Leonardo DiCaprio sind ab Donnerstag zusammen im Kino zu sehen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Nora Bruckmüller

Redakteurin Kultur

Nora Bruckmüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less