Lade Inhalte...

Kultur

Corona – ein übersehener Komet

Von Karin Schütze  09. Mai 2020 00:04 Uhr

Schriftstellerin Marlene Gölz

In Corona-Tagebüchern, Corona-Romanen und Chroniken des Ausnahmezustandes beschreiben Autoren die Gegenwart im Internet.

"Weil alle anderen Texte gerade nicht mehr funktionieren", habe sie zu schreiben begonnen. Seit 15. März veröffentlicht die Schriftstellerin und Lektorin Marlene Gölz ihre "Aufzeichnungen aus der Quarantäne" auf der Homepage des Linzer Stifterhauses, wo die 1978 geborene Linzerin sonst für die Öffentlichkeitsarbeit tätig ist. Seitdem lässt sie die Welt an ihrem Leben in der Krise teilhaben und mag vielen aus der Seele schreiben, wenn sie festhält: "Mir fehlt das so. Das FreundInnen-Sehen, das Sich-die-Hand-Geben." Oder einfach: "Mein Mann wird auch immer komischer."

Sie ist nicht die Einzige, die in der Isolation schreibend das Tor zur Welt aufstößt. www.stifterhaus.at

Das Literaturhaus Graz lässt jene Autoren, deren Lesungen entfallen mussten, in "Corona-Tagebüchern" zu Wort kommen. Seit 20. März schreiben 18 Autoren, unter ihnen auch Bachmannpreisträgerin 2019, Birgit Birnbacher. Jeden Freitag werden ihre Beiträge auf der Website des Literaturhauses veröffentlicht. www.literaturhaus-graz.at

Der Residenz Verlag hat seine Autoren eingeladen, im täglichen Wechsel eine "Chronik des Ausnahmezustands" zu verfassen: "Für mich ähnelt Corona einem Kometen, den die Astronomen übersehen haben und der nicht vorbeigeflogen ist, sondern auf unserer Erde eine Bruchlandung hingelegt hat, die die Astronomen und uns Erdbewohner noch lange bedrängen wird", beschreibt etwa Barbara Frischmuth, die in Altaussee zu Hause ist, ihre Eindrücke. www.residenzverlag.com

Marlene Streeruwitz, Grande Dame der feministischen Literatur, wagt sich an einen ganzen Corona-Roman: "So ist die Welt geworden. Der Covid19 Roman" wird jeden Donnerstag auf der Website der 69-Jährigen, die nach einem Auslandsaufenthalt selbst zwei Wochen in Quarantäne verbringen musste, um drei Kapitel ergänzt. Hauptfigur ist Schriftstellerin Betty, die in der Isolation Zuflucht sucht bei zwei fiktiven wie gegensätzlichen Freundinnen, die Streeruwitz als "die Stimmen unserer Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, die sich uns eingeprägt haben" umschreibt. www.marlenestreeruwitz.at

Thomas Raab veröffentlicht täglich in der Printausgabe der Tageszeitung "Kurier" seinen Roman. "Ich fange eine Geschichte an, einen Roman vielleicht, unberechenbar, so wie eben grad auch die Gegenwart, ohne Wissen um den Ausgang", erklärt der Wiener (49).

Thomas Glavinic, Grazer (48), schrieb bis 21. April täglich auf der Website der deutschen Tageszeitung "Die Welt", www.welt.de

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Karin Schütze

Redakteurin Kultur

Karin Schütze
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less