Lade Inhalte...

Kultur

Berlinale 2020: ORF/Netflix-Serie „Freud“ als Weltpremiere 

14. Januar 2020 15:39 Uhr

Marvin Finster als Sigmund Freud

Marvin Krens von ORF, Netflix, Satel Film und Bavaria Fiction koproduzierte achtteilige Serie „Freud" wird bei der kommenden Berlinale (20. Februar bis 1. März) mit ihrer Weltpremiere die Reihe "Berlinale Series" im Zoopalast eröffnen.

Schon im Frühjahr wird „Freud" in ORF 1 zu sehen sein. „Mit 'Freud' verrücken wird das Bild des österreichischen Psychoanalytikers und lassen ihn als jungen 'Anti'-Helden auf Mörderjagd gehen", sagt ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner. Regisseur Marvin Kren habe "ein detailreiches Sittenbild Wiens zum 'Fin de Siècle' erschaffen" und zeige "einen jungen, widersprüchlichen und ebenso menschlichen 'Freud'". Bereits bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2017 wurde das Projekt „Freud" im Rahmen der "Drama Series Days" vorgestellt.

In der in Prag und Wien entstandenen internationalen Koproduktion schlüpft Robert Finster in die Rolle des jungen Sigmund Freud. Ihm zur Seite stehen in dieser ersten Zusammenarbeit zwischen ORF und Netflix Ella Rumpf als das Medium Fleur Salomé und Georg Friedrich in der Rolle des Kriegsveteranen Alfred Kiss. In weiteren Rollen spielen u. a. Christoph Krutzler, Brigitte Kren, Rainer Bock, Anja Kling, Mercedes Müller, Philipp Hochmair, Stefan Konarske, Noah Saavedra, Heinz Trixner, Lukas Miko, Aaron Friesz, Martin Zauner, Johannes Krisch und Matthias Franz Stein. Erzählt wird ein fiktiver Kriminalfall, der zum Auftakt eines großen Komplotts wird.

Zugleich gab das Festival eine Reihe weiterer Höhepunkte bekannt, darunter mit "Minamata" ein Film mit Johnny Depp und eine Dokuserie über die US-Politikerin Hillary Clinton. Berlin/Wien. Beide Produktionen sollen in der Reihe Berlinale Special Gala laufen, so die Berlinale. In „Minamata" spielt Depp (“Fluch der Karibik") den legendären US-Fotografen W. Eugene Smith (1918-1978). 

Die dokumentarische Serie „Hillary" stammt von Regisseurin Nanette Burstein. 

In der Reihe sollen auch Agnieszka Hollands neuer Film „Charlatan", „Last and First Men" erzählt von Tilda Swinton und der neue Film des chinesischen Regisseurs Jia Zhang-ke „Swimming Out Till The Sea Turns Blue" ihre Weltpremiere feiern. Welche Filme im Wettbewerb laufen, will die neue Festivalleitung erst Ende Jänner bekanntgeben.

 (APA)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less