Lade Inhalte...

Kultur

Alles Gute zum Geburtstag, altes Haus!

25. Mai 2019 11:22 Uhr

Alles Gute zum Geburtstag, altes Haus!
der prachtvolle Bau der Wiener Staatsoper wurde am 25. Mai 1869 eröffnet.

Dieses Wochenende wird der 150. Geburtstag der Wiener Staatsoper gefeiert.

In Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth wurde die Wiener Staatsoper am 25. Mai 1869 eröffnet: Mozarts "Don Giovanni" – allerdings auf Deutsch gesungen und "Don Juan" betitelt – wurde als Eröffnungsstück gewählt. Der Bau der Architekten August von Sicardsburg und Eduard van der Nüll löste das beengte, nur wenige Schritte entfernte Kärntnertortheater ab. Der alte Direktor war zunächst gleichzeitig der neue: Franz von Dingelstedt.

Künstlerische Höhenflüge erlebte die Staatsoper unter der Direktion (1897 bis 1907) von Gustav Mahler. Der visionäre Komponist und Dirigent forderte Reformen und eine neue Art des Theatermachens. Ab 1919 leitete mit Richard Strauss als Ko-Direktor von Franz Schalk ein weiterer wichtiger Komponist das Haus am Ring. Damals wurde seine "Frau ohne Schatten" uraufgeführt, die nun, 100 Jahre nach ihrer Uraufführung, unter der Leitung von Christian Thielemann Premiere feiert. Auch andere Komponisten seiner Zeit – etwa Korngold, Schreker oder Schönberg – ließ er im Haus am Ring zu Gehör kommen.

Wiener Staatsoper feiert 150-jähriges Jubiläum:

Unmittelbar nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurden zahllose Künstler und Mitarbeiter jüdischer Herkunft vertrieben oder ermordet. Neben der menschlichen Tragödie war nach kürzester Zeit die künstlerische Qualität zunichtegemacht. Am 12. März 1945 wurde das Haus am Ring bei Kriegshandlungen zerstört und in Folge bis 1955 wieder aufgebaut.

Die Wiedereröffnung am 5. November 1955 mit "Fidelio" unter Karl Böhm "war auch die Wahrnehmung eines freien, souveränen, wiedererstandenen Österreich", fasste später Langzeitdirektor Ioan Holender, anlässlich der 50-Jahr-Feier der Wiedereröffnung 2005, die Bedeutung der Wiedereröffnung zusammen.

In der Nachkriegszeit prägte Herbert von Karajan die Oper: Er wollte internationale Spitzenqualität, lud Gastdirigenten sowie große Opernstars nach Wien ein. In den folgenden Jahren – unter den Intendanzen von Heinrich Reif-Gintl oder Egon Seefehlner – konsolidierte sich das Haus mit einem breiten Repertoirebetrieb, der auch heute mit rund 50 Opern und 15 Ballettwerken in jeder Spielzeit weltweit ein Alleinstellungsmerkmal ist.

Zum Aufbau eines hervorragenden Ensembles am Haus trug auch die lange Ära Ioan Holender von 1992 bis 2010 bei, der das Repertoire systematisch erweiterte, mehrere Uraufführungen programmierte und zahlreiche Aus- und Zubauten veranlasste. Seit 2010 führte Dominique Meyer als Direktor die Wiener Staatsoper.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less