Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zweihundert Hände und ein urgewaltig tönendes Ganzes

Von Karin Schütze, 27. November 2012, 00:04 Uhr
Zweihundert Hände und ein urgewaltig tönendes Ganzes
Konzentration: 100 junge Pianisten des Landesmusikschulwerks an 33 Klavieren im Ursulinensaal Bild: O. Saxinger

Es beginnt ganz harmlos, mit ein paar tiefen, repetitiven Tönen. Immer mehr der 100 Pianisten an 33 Klavieren greifen in die Tasten, die zu beiden Seiten und auf der Bühne angeordnet das Publikum umschließen.

Höhere Töne legen sich über dunkles Pochen, mischen sich zu dichten Klangflächen, die an den Wänden hinaufzukriechen scheinen, das Klavier als Klangquelle in den Hintergrund treten lassen.

Wenn Gesamtkünstler Hermann Nitsch eine Sinfonie komponiert, ist schon vorab klar, dass es keine im herkömmlichen Sinn sein wird. Nicht nur, weil sein Werk, auf Anfrage des Linzer Komponisten und Landeskulturpreisträgers Georg Nussbaumer, für 100 Pianisten an 33 Klavieren und einen Synthesizer konzipiert ist. Hundert Klavierschüler des Landesmusikschulwerks brachten sein tönendes Opus Magnum und seine „Zehnte“ am Sonntag im Ursulinensaal in Linz zur vielbejubelten Uraufführung.

Hundert Augenpaare sind auf den Dirigenten und zwei seitliche Monitore gerichtet, die Konzentration steht den jungen Musikern ins Gesicht geschrieben. Weniger am Pult denn erhöht wie auf einem Thron für alle sichtbar, waltet Dirigent Peter Jan Marthé seines Amtes: Mit Taktstock und weißem Handschuh einem wild gestikulierenden Dirigenten-Magier gleich, deutete der gebürtige Wiener und Mitbegründer des European Philharmonic Orchestra die Ziffern eins bis drei – die Einsätze für den jeweiligen der drei Pianisten pro Klavier.

Hochaufmerksam folgen die Musiker seinen Gesten, um das Klangrauschen heranrollenden Meereswellen gleich an- oder abschwellen oder ganz verstummen zu lassen, wenn nach jedem Satz ein langes, monotones Synthesizer-Surren ein weites Klangfeld vor dem Zuhörer ausbreitet.

Ein urgewaltig tönendes Ereignis, dem viele mit geschlossenen Augen lauschen. Dem eruptiven Akkord-Donner, der sich wie ein Gewitter entlädt. Orgelähnlichem, in die Magengrube kriechendem Dröhnen. Hohem Surren wie ein Insektenschwarm.

Gen Ende geschieht etwas Unerwartetes: Eine schlichte Melodie erklingt. Aber nicht lang. Am Ende ist alles eins, ein großes tönendes Ganzes.

mehr aus Kultur

Hans Kammerlander: "Das ist fast Krieg"

Wanda auf Burg Clam: Fantastische Wellen der Amore für 9000 Schatzis

Taylor Swift könnte Wien 100 Millionen Euro an Wertschöpfung bescheren

Fulminante Stiftskonzerte: Zwölf Goldkehlen und zehn virtuose Finger

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen