Lade Inhalte...

Kultur

Neil Young zeigt Amerika mit "Peace Trail" den Finger

Von Lukas Luger   10. Dezember 2016 00:04 Uhr

Neil Young zeigt Amerika mit "Peace Trail" den Finger
Auf seinem 37. Studioalbum nimmt sich der letztjährige Burg-Clam-Gaststar kein Blatt vor den Mund.

So politisch wie auf seiner neuen CD war der 71-Jährige lange nicht.

Von der Arbeitsethik Neil Youngs könnte sich so mancher verwöhnte Popstar eine Scheibe abschneiden. Anstatt sich den Zyklen des Musikgeschäfts anzupassen, veröffentlicht der mittlerweile 71-Jährige neue Platten in einer derartig rasanten Frequenz, dass jedweder Businessplan ohnehin ad absurdum geführt wird. Alleine seit Ende April 2014 hat der Kanadier vier Studio- und zwei Live-Alben auf den Markt geworfen.

Das jetzt veröffentlichte "Peace Trail" ist sein 37. Album – und wenn auch nicht sein bestes, so doch eines seiner politisch explizitesten. Verbrechen an der Natur, Ignoranz, rechte Idioten, Polizeigewalt, Konsumgeilheit – "Peace Trail" ist ein ausgestreckter künstlerischer Mittelfinger gegen alles, was nach Neil Youngs Meinung derzeit in den Vereinigten Staaten gesellschaftspolitisch schiefläuft.

So episch die Themen, die der meinungsstarke Grantscherm auf "Peace Trail" anschneidet, so unspektakulär kommen die zehn Songs musikalisch daher. Ähnlich wie bei dem in seiner schlichten Schiachheit fast schon wieder genialen Kritzel-Cover, schert sich Young längst nicht mehr um Äußerlichkeiten.

Die in gerade einmal vier Tagen gemeinsam mit Schlagzeuger Jim Keltner und Bassist Paul Bushnell eingespielten Stücke sind zumeist akustisch roh, beinahe frei von jeglichen Verzierungen, und rumpeln geradlinig vor sich hin. Ist das lässiges Understatement oder eine Habt’s-mich-doch-gern-Attitüde?

Einige richtig gute Songs

Wahrscheinlich – wie so oft bei Neil Young – liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Fakt ist aber, dass sich auf "Peace Trail" einige richtig gute Songs finden. Der Titelsong hat eine unaufgeregte, aber entzückende Melodie, das Youngs gescheiterte Ehe verhandelnde "Glass Accident" wiederum hätte sich mit seiner Folk-Schlagseite und der vordergründigen Mundharmonika bestens auf "Comes A Time" eingefügt. Der Talking-Blues "John Oaks" schleicht sich langsam an, geht aber einem nicht mehr aus dem Kopf, ebenso die Lebensbilanz "My Pledge". Ganz im Gegensatz zu mediokren Nummern wie "Indian Givers", "Texas Rangers", "Terrorist Suicide Hang Gliders" oder dem albernen "My Robot", die leider weder ihren hastigen Entstehungsprozess noch die quasi nicht vorhandene Produktion verleugnen können.

"Peace Trail" ist ein typisches Neil-Young-Album. Ein gewollter Schnellschuss, in seiner Kompromisslosigkeit mutig, teils überaus eindringlich, dann wieder fast banal. Mit mehr Zeit und der Bereitschaft, nicht jeder kreativen Eingebung blind zu folgen, hätte hier Großes entstehen können. Trotzdem schön, dass es noch Künstler gibt, die sich in meinungsflexiblen Zeiten eine starke politische Haltung leisten.

CD-Kritik:

Neil Young zeigt Amerika mit "Peace Trail" den Finger
Auf seinem 37. Studioalbum nimmt sich der letztjährige Burg-Clam-Gaststar kein Blatt vor den Mund.

Neil Young "Peace Trail" (Reprise/Warner Music)

OÖN Bewertung:

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less