Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Motown ankerte in der Donaustadt

Von Von Bernhard Lichtenberger, 11. Januar 2011, 00:04 Uhr
Motown ankerte in der Donaustadt
Leroy Emmanuel aus Detroit mit der Hausband „Die Bootschafter“ Bild: www.photone.at

Leroy Emmanuel & Die Bootschafter: Neujahrskonzert auf der Li+Do, Linz (9. Jänner) OÖN Bewertung: „Ich war 13, als ich Marvin das erste Mal getroffen habe, und zu jung für das sexuelle Zeug, das er spielte“, erzählt Leroy Emmanuel.

Leroy Emmanuel & Die Bootschafter: Neujahrskonzert auf der Li+Do, Linz (9. Jänner)

OÖN Bewertung:

„Ich war 13, als ich Marvin das erste Mal getroffen habe, und zu jung für das sexuelle Zeug, das er spielte“, erzählt Leroy Emmanuel. Marvin war Marvin Gaye, der Motown-Gigant der 60er und 70er Jahre.

In der Soul-Funk-Pop-Schmiede Detroit kreuzten sich ihre Leben. Gaye wurde 1984 von seinem Vater im Streit erschossen. Mit Emmanuel legte Motown am Sonntag an Bord des Kulturschiffes „li+do“ am Urfahraner Ufer in der Donaustadt an. Begleitet von der Hausband „Die Bootschafter“ um Frank Folgmann, wärmt sich der US-Amerikaner mit „Stormy Monday“ von T-Bone Walker auf, suhlt sich in der Melancholie des Blues, den er im Handumdrehen mit energischer Kraft füllt.

Mit einer unglaublich flinken Linken fliegt er über das Griffbrett seiner grünen Gibson-Gitarre. Der stramme Daumen der Rechten befindet darüber, ob es lässig oder treibend tönt.

Dann holt er den großen Marvin aus der Vergangenheit, mit „I Heard It Through The Grapevine“ (das Motown erst nicht veröffentlichen wollte), mit „Let’s Get It On“ (das als „Liebeslied“ begann), mit „What’s Going On“.

Wie ein Staffelholz geht das improvisierende Solieren reihum, bis Leroy Emmanuel die Führung wieder an sich reißt, mit Duellen berauscht, die seine Stimme mit der eigenen Gitarre ausficht, den Blues mit Funk befeuert und der „li+do“-Kapitänin mit einem spontanen Herzens-Rap die Wangen rötet.

In einer spaßigen Jam-Session klingt der dreistündige Motown-Exkurs aus, der das Kulturschiff noch fester als Notwendigkeit verankert.

mehr aus Kultur

Er war so exaltiert, genau das war sein Flair

Medienministerin Raab fordert erneut Sparkurs im ORF

Regisseur und Intendant Jürgen Flimm 81-jährig gestorben

Familienaufstellung im Hause Herodes, die kaum Feuer entfacht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen