Lade Inhalte...

Kultur

Henry Mason: 2015 wieder bei den Festspielen

Von Silvia Nagl   27. November 2013 00:04 Uhr

2015 wieder bei den Festspielen
Henry Mason hat bei den diesjährigen Salzburger Festspielen einen phantasievollen und erfolgreichen »Sommernachtstraum« inszeniert.

Der Linzer Regisseur Henry Mason bleibt auch dem Theatersommer Helfenberg erhalten.

Der Linzer Regisseur Henry Mason (39) wurde heuer von Sven-Eric Bechtolf, dem Schauspielchef der Salzburger Festspiele, eingeladen, Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" zu inszenieren: Der Erfolg, auch im deutschen Feuilleton, war groß. Über die Salzburger Erfahrungen, Theater für Jugendliche und sein derzeit in Linz gezeigtes Stück "Heiße Sohlen" erzählt er im OÖN-Interview.

OÖNachrichten: Sie haben im Sommer erstmals bei den Salzburger Festspielen inszeniert. Wie waren Ihre Erfahrungen?

Henry Mason: Es war eine aufregende und gesamt gesehen eine sehr positive Erfahrung. Man ist umringt von vielen Leuten, die einem ganz toll zuarbeiten. Weil wir im Windschatten des neuen "Jedermann" produziert haben, standen wir nicht so sehr im Mittelpunkt, das hat es auch recht ruhig und angenehm gemacht.

Ist die Wahrnehmung nach der Teilnahme an diesen weltweit beachteten Festspielen eine andere?

Ja, man wird auch über Österreichs Grenzen hinaus wahrgenommen. Dadurch haben sich einige Gespräche mehr ergeben. Mit Intendanten großer Häuser in Deutschland gibt es Gespräche, da geht es in Richtung Oper, mehr darf ich noch nicht sagen. Und 2015 werde ich wieder bei den Festspielen Salzburg inszenieren.

Am Landestheater Linz wird derzeit das von Ihnen geschriebene Stück "Heiße Sohlen" gezeigt: eine Zeitreise ins 1963er-Jahr. Warum genau dieses Jahr?

John F. Kutil und ich wollten etwas gemeinsam mit Senioren und Jugendlichen machen. Dann war es ein Rückrechnen: Wenn die jungen Schauspieler die Enkelgeneration sind, dann waren die Großeltern 1963 zirka so jung wie die Jungen jetzt. Ich bin sehr glücklich mit dieser Produktion, weil sie offenbar beim jugendlichen und beim älteren Publikum gleichermaßen gut ankommt.

Was halten Sie von Unkenrufen, Jugendliche würden nicht ins Theater gehen, sich lieber mit Internet und Handy beschäftigen?

Das sehe ich nicht so. Weniger ins Theater gehen Menschen zwischen 20 und Mitte 30, die sind mit Hausbau und Kindern beschäftigt. Klar haben Handy und Internet ein großes Suchtpotenzial. Ich nutze mein iPhone als Arbeitsgerät und meine Homepage (www.henry-mason.com) als Visitenkarte. Sich aber von solchen Medien abhängig zu machen – nun, das wäre wieder eine Geschichte für das Theater! Dieses Phänomen, sich nicht mehr auf eine Sache konzentrieren zu können, finde ich gar nicht gut. Umso mehr wird mir bewusst, dass man im Theater das zeigen muss, was nur das Theater kann: nämlich in Echtzeit eine Geschichte zu erzählen mit Schauspielern und dadurch die Phantasie anzuregen. Theater passiert zwischen dem Publikum und den Schauspielern – und dieser Moment ist einmalig und unwiederbringlich.

Mit ihren Kollegen John F. Kutil und Brigitta Waschnig haben Sie 2011 für drei Jahre die Intendanz des Theatersommers Helfenberg übernommen. Die drei Jahre sind vorbei, wie geht’s weiter?

Wir hängen weitere drei Jahre an! Mit der Regie bin ich 2014 an der Reihe: Ich werde "Ganz unter uns" von Alan Ayckbourn inszenieren.

2015 wieder bei den Festspielen
Henry Mason

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less