Lade Inhalte...

Kultur

Fridolin Dallinger schrieb sich seine „Fünfte“ zum 80er

Von Karin Schütze   08. Juni 2013 00:04 Uhr

Fridolin Dallinger schrieb sich seine „Fünfte“ zum 80er
Man sieht ihm den 80er nicht an: Komponist Fridolin Dallinger wird am Montag im Brucknerhaus geehrt.

Uraufführung: Die „Sinfonie Nr. 5“ für Chor und Orchester ist am Montag, 19.30 Uhr, erstmals im Linzer Brucknerhaus zu erleben

„Eigentlich hätte die Vierte meine letzte Sinfonie sein sollen, weil ich mich nicht wiederholen wollte“, sagt Fridolin Dallinger. Mit seiner Sinfonie Nr. 5 – einem Auftragswerk des Landes Oberösterreich zu seinem 80. Geburtstag – hat sich der Eferdinger Jubilar selbst überrascht. „Der erste Satz ist wuchtig, breit ausladend angelegt, der zweite ist kürzer, eher scherzoartig, tänzerisch und lebendig“, sagt der Heinrich-Gleißner-Preisträger (1997), der als 13-Jähriger heimlich erste Werke schrieb – sie jedoch versteckte.

Sein Vater kam dem Sohn auf die Schliche, der sodann Kompositionsschüler bei Helmut Eder an der Musikschule Eferding wurde. Über Johann Nepomuk David kam der Wissbegierige zur Polyphonie, über Robert Schollum zur Zwölftonmusik. „So sehr die Musik einer Gesetzmäßigkeit – gleich, welcher Art – unterworfen ist, in erster Linie hat sie doch die Seele des Menschen zu berühren“, ist heute Dallingers Credo. Vieles ist in seine „Fünfte“ eingeflossen: Adalbert Stifter, etwa mit dem denkwürdigen Satz „Jeder muss sich das Wunder seines Lebens stets aufs Neue selbst erwirken“ oder die Bergpredigt, auf Latein: „Das klingt besser“.

Enden wird seine „Fünfte“ mit einem Fortissimo-Jubel: „Damit nimmt mein sinfonisches Schaffen doch noch eine positive Wende, mit der Vierten hab’ ich ein bissl pessimistisch aufgehört.“

Auch ein Komponist der Farben

Aus der Taufe heben wird das Werk das Symphonieorchester der Bruckneruni Linz, Brucknerchor, Domchor und Collegium Vocale mit Dennis Russell Davies am Dirigentenpult. Uraufgeführt wird auch Dallingers Stück „Erinnerung“ für Streicher und Harfe, inspiriert von Bruckners Klavierstück. Weitere Werke des Jubilars finden sich im Foyer: Fridolin Dallinger ist nämlich auch ein passionierter Komponist der Farben.

Info, Karten: 0732 / 77 52 30, www.brucknerhaus.at

Mehr vom Jubilar

10. Juni: Festkonzert im Brucknerhaus, 19.30
25. Juni: „Bläsersuite“, Wiener Symphoniker, „Dienstags Kammermusik in Linz“, Landesgalerie“, 20.00 (auch 17. 6., Wien, OESTIG-Saal, 16.00)
22. August: Sonate für Violine und Klavier, Lieder, Gmundener Festwochen, Stadttheater Gmunden, 19.30
CD-Tipp: Reihe „Komponisten im Porträt“ (neun kammermusikalische Werke), erhältlich bei ORF OÖ. u. Land OÖ., Tel.: 0732/77 20 153 38

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less