Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Ein Mittelweg durchs Land des Lächelns

Von Michael Wruss, 23. Juli 2018, 00:04 Uhr
Ein Mittelweg durchs Land des Lächelns
Farbenfrohe Inszenierung von Lehárs "Land des Lächelns" in Bad Ischl Bild: Hofer

Bad Ischl: Ambivalente Premiere von Franz Lehárs Operette bei den Festspielen.

Die zweite Premiere beim Lehár Festival Bad Ischl galt anlässlich des 70. Todestages ihres Schöpfers dem "Land des Lächelns", jener Mischung aus Operette und doch scharfsinnig gesellschaftskritischem Drama um verbotene Liebe. War das Werk ursprünglich als "Die gelbe Jacke" mit Happy End ein gewaltiger Flop, gelang Franz Lehár mit der kompletten Umarbeitung und dem Einfügen von "Dein ist mein ganzes Herz" ein Riesentriumph. Dennoch ist dieses Werk nicht allzu oft zu erleben, da es an Sänger, Orchester und Regie besondere Anforderungen stellt. Nur ein hübsches exotisches Märchen auf die Bühne zu stellen, ist zu wenig, überinterpretieren dafür gefährlich. Wolfgang Dosch beschreitet in der gelungenen Ausstattung von Toto einen Mittelweg.

Dürftige Aussage

Denn hinter dem Lächeln, hinter der Maske der unendlichen Freundlichkeit verbirgt sich nicht nur Sou-Chongs Liebesschmerz, sondern auch ein brutaler Machtanspruch, an dem Lisa zerbricht: "Jetzt zeigst du dein wahres Gesicht." Unter dieser falschen Maske gibt es kein richtiges Leben, und so wird aus dem Kirschblüten-Casanova ein Despot. Immerhin fand die Premiere dieser Fassung etwas mehr als drei Jahre vor der Machtergreifung Hitlers in Berlin statt, die allen drei Librettisten das Leben kostete. Man muss nicht wie Konwitschny 2007 an der dortigen Komischen Oper gleich alle Diktatoren der Welt aufmarschieren lassen, aber hier bleibt die Aussage zu dürftig.

Musikalisch hat die junge Dirigentin Daniela Musca mit dem engagiert musizierenden Franz Lehár Orchester gute Arbeit geleistet. Sie ist eine ideale Partnerin für die Sänger. Allen voran Thomas Blondelle, der als Sou-Chong zwar von der Regie ein wenig unterbelichtet bleibt, dafür aber sängerisch nur punkten kann und zu Recht den meisten Applaus erhielt. Alexandra Reinprecht hat alles, was eine Lisa braucht, und sie weiß, wie es gehen soll. Allerdings muss sie in höheren Lagen gewaltig forcieren, um halbwegs in der Intonation zu bleiben. Dennoch gestalterisch eine überzeugende Leistung.

Verena Barth-Jurca begeistert als quicklebendige und ungemein musikalisch agierende Mi, und Peter Kratochvil ist ein darstellerisch sehr gewandter Gustl, der die fehlende stimmliche Höhe fein zu überspielen weiß. Claudiu Sola bleibt als Tschang genauso farblos wie Bernhard Teufl als Graf Lichtenfels – eigentlich wären beide Sinnbild für bedingungslose Autorität.

Fazit: Man hat in Bad Ischl alles getan, um diese besondere Operette auf die Bühne zu bringen. Es ist aber nicht gelungen, deutlich zu machen, weshalb man das Stück - außer der großartigen Musik wegen - heute noch spielen sollte

Bad Ischl: Premiere "Das Land des Lächelns" von Franz Lehár. Weitere Termine: leharfestival.at

mehr aus Kultur

Milo Rau wird Wiener Festwochen-Intendant

Unvorhersehbare Ereignisse der Anita Witek

Puchenauer übernimmt das Steuer bei Puls4: "Wir wollen österreichischer werden"

"Mein Leben hat mehr Bedeutung als ein Sex-Video"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen