Lade Inhalte...

Kultur

Brustkrebs: „Die Krankheit ist ein Aspekt des Lebens“

Von Von Karin Schütze   16. Oktober 2009 00:04 Uhr

„Die Krankheit ist nur ein Aspekt des Lebens“
Sabine Derflinger hat den Blick für das Wesentliche, auch in ihrer Doku „Eine von 8“.

In „Eine von 8“ begleitet die gebürtige Welserin und Regisseurin Sabine Derflinger (46) zwei Frauen mit Brustkrebs. Ab Samstag ist ihre Dokumentation in den heimischen Kinos zu sehen.

OÖN: Der Film entstand auf Initiative einer der Frauen. Waren Sie sofort einverstanden?

Derflinger: Naja, ich hätte mir das Thema nicht ausgesucht. Ein Freund hat mich angerufen, dass Frederike (Frederike von Stechow, Anm.) einen Film über ihre Krankheit machen möchte, dass sie sich die Haare schneiden lässt und dabei gefilmt werden möchte, übermorgen. Ich habe zugesagt, lernte sie kennen und mochte sie sofort. Das war ausschlaggebend, den Film zu machen. Natürlich habe ich mir die Frage gestellt, kann ich das, halte ich das aus, was passiert, wenn eine der Protagonistinnen stirbt?

OÖN: Sie haben den Frauen Kameras gegeben…

Derflinger: Ich wollte, dass sie ihre eigenen Momente aufzeichnen. Privates, ihren Alltag, ihre Kinder, ihre Gefühle. Ich habe sie dabei nie kontrolliert. Dadurch hat der Film eine eigene Freiheit bekommen. Ich hatte nicht das Gefühl, Grenzen zu überschreiten, mir Material zu erobern. Es war umgekehrt, das war neu und anders.

OÖN: Was war Ihnen wichtig beim Drehen?

Derflinger: Ein normales Leben, keine klaustrophobische Krankenhausatmosphäre zu zeigen. Erzählen, dass man trotzdem im prallen Leben steht. Die Krankheit ist ja nur ein Aspekt davon, der es natürlich schwer beeinflusst. Im Krankenhaus war mir wichtig, dabei zu sein, ungezwungen. Ich habe mich nicht vorher mit dem Thema beschäftigt, bin mit dem gleichem Nichtwissen hineingegangen wie wahrscheinlich viele Frauen.

OÖN: Was war Ihnen wichtig im Umgang mit der Krankheit?

Derflinger: Ich wollte die Krankheit entdämonisieren. Zeigen, wie erleichternd ein normaler, selbstverständlicher Umgang mit ihr ist. Brustkrebs ist ja immer auch ein Angriff auf die Weiblichkeit. Es ist bedrohlicher, wenn eine Frau ohne Haare als oben ohne herumrennt. Was geschieht, wenn das Frauenbild gestört wird? Darf ich dann trotzdem weiblich sein, werde ich so wahrgenommen? Doch Kranksein ist ein Teil unseres Lebens, das soll man im Film auch spüren.

OÖN: „Eine von 8“ lief im März beim Filmfestival Diagonale in Graz. Wie hat das Publikum reagiert?

Derflinger: Manche waren begeistert, andere wollten damit nicht konfrontiert werden. Es gibt diese absolute Verdrängung. Ich glaube, dieses Wegdrängen, das Im-Geheimen-sein-Müssen ist schlimm für die Frauen. Und dass der Schrecken der Krankheit abnimmt, wenn man ihr ins Gesicht schaut.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less