Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Bauch trieb Fotograf nach Berlin, sein Talent nach New York

Von Helmut Atteneder, 03. Februar 2015, 00:04 Uhr
Der Bauch trieb Florian Reischauer nach Berlin, sein Talent nach New York
Helmut, Feuerwehrmann in Eitzing, hängt derzeit in New York Bild: Reischauer

Florian Reischauer aus Eitzing stellt Fotografien im Deutschen Haus in New York aus.

Es war vor sieben Jahren, da hatte Florian Reischauer so ‘n Bauchgefühl. "Geh nach Berlin", sagte der Bauch, "da warst du noch nie, aber das könnte irgendwie zu dir passen." Der Bauch hatte recht, denn der mittlerweile 29-jährige gelernte Fotograf aus dem kleinen Eitzing bei Ried im Innkreis (740 Einwohner) fühlt sich in der trashigen, kratzigen, modernen und schnellen 3,5-Millionen-Stadt wohl.

Was er mag, das ist das Leben in den Kiezen, das so unterschiedlich ist, wie die Menschen, die dort wohnen. Auf diese Menschen hat er es abgesehen. Mit einer alten Agfa aus den 1960er-Jahren in Händen, spricht er Wildfremde an. Mit einem Kauderwelsch aus Innviertler Dialekt und Berliner Schnauze "Darf ich mal ‘n Foto von dir schießen?"

‘N Foto steht für exakt ein Bild

Wobei "n" für exakt eins steht. Ein einziges Foto mit der altersschwachen und fehlerhaften – weil bereits lichtundichten – Kamera macht das Ergebnis zum spannenden Spiel mit dem Zufall. Oder, frei nach Forrest Gump: "Ein Foto ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man bekommt."

Reischauer hat aus den bereits rund 500 Menschenbegegnungen einen vielbeachteten Fotoblog (www.piecesofberlin.com) samt Buch mit Kurzinterviews veröffentlicht.

Mit seiner jüngsten Arbeit geht der Produktionsassistent gleichsam zurück in seine Heimat und ganz weit fort – in die Weltstadt New York. Dort, im Deutschen Haus, ist derzeit seine Fotocollage "Grüss Gott – A Fairy Tale" ausgestellt. Zu sehen sind Menschen, Gebäude und Landschaften seiner Heimat – es war einmal in Eitzing eben: Helmut, der Feuerwehrmann, Johanna, die Musikerin, eine Bäuerin, ein Marterl samt Sitzbank, der Herrgottwinkel im Wirtshaus.

Ein Märchen aus Eitzing in NY

"Der Betrachter soll sich aus den Bildern sein eigenes Märchen zusammenstellen", sagt Reischauer. Die Situationen hat er mit einer analogen Spiegelreflexkamera eingefangen. Digitale Fotografie per se will der Fotokünstler nicht verdammen, aber: "Digital fotografieren hat etwas von Todschießen. Du machst 30 Bilder, und damit verliert jede Situation den Reiz des Besonderen."

Etwas Besonderes ist auch Eitzing geblieben. "So in etwa" drei Mal im Jahr kommt er heim, besucht Eltern und Schwester Johanna. Gut möglich, dass ihn dann wieder so ‘n Bauchgefühl befällt und daraus ein viel beachtetes Fotoprojekt entsteht.

 

"Ausstellung Grüss Gott - a fairy tale"

Noch bis zum 28. Februar ist die Ausstellung „Grüß Gott – A Fairy Tale“ von Florian Reischauer im Deutschen Haus in New York zu sehen. Den Kontakt in die Weltstadt hat sein Schulkollege Klaus Stimeder aus Obernberg am Inn hergestellt.

Stimeder begründete unter anderem das Magazin Datum. 2010 wanderte er in die USA aus, wo er als Joseph Martin Stim als freier Journalist und Autor lebt.

 

mehr aus Kultur

Puchenauer übernimmt das Steuer bei Puls4: "Wir wollen österreichischer werden"

Presserat rügte "Heute" für brutale Fotostrecke von Messerattentat

Milo Rau wird Wiener Festwochen-Intendant

"Mein Leben hat mehr Bedeutung als ein Sex-Video"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Aktuelle Meldungen