Lade Inhalte...

Kultur

Auch Linz hat sein Schönbrunn

Von Michael Wruss   27. Juni 2011 00:04 Uhr

Auch Linz hat sein Schönbrunn
Statt „Klassik unter Sternen“ erlaubte das Wetter auf dem Linzer Hauptplatz nur „Klassik unter Wolken“.

Traditionell beschloss das Bruckner Orchester am Samstag seine Saison mit dem Open-Air-Konzert auf dem Linzer Hauptplatz. Rund 10.000 Besucher kamen, um bei „Klassik unter Wolken“ Anton Bruckners IV. Symphonie zu lauschen.

Davor präsentierten die Musikschule Linz und das Landesmusikschulwerk Oberösterreich ein fulminantes Vorprogramm.

Das Jugendorchester der Musikschule Linz unter Marcus Wall gesellte sich mitten unter die Wölfe und ließ diese nach John Barrys „Dances with Wolves“-Filmpartitur gehörig heulen. Auch Michael Jacksons „Smooth Criminal“ und Lalo Schifrins „Mission Impossible“ – beide von Thomas Mandel arrangiert – heizten in der doch recht frischen Sommernacht gehörig ein.

Danach gab es eine Premiere. Zum ersten Mal dirigierte Dennis Russell Davies das Oberösterreichische Jugendsinfonieorchester bei einer Auswahl aus Aram Katchaturians Ballettschaffen. Gleich zu Beginn wirbelte der Säbeltanz aus „Gayaneh“ rund um den Hauptplatz, gefolgt vom leicht melancholischen Walzer aus „Masquerade“, getoppt von einer großartig musizierten Spartacus-Suite. Hier war ein junges Dream-Team am Werk, das öfter unter Davies’ Taktstock spielen sollte!

Der Höhepunkt des vierten Klassik-Open-Air-Spektakels war aber zweifelsohne die IV. Symphonie Anton Bruckners, ein Werk, das wohl zu den meistgespielten des Bruckner Orchesters gehört und dennoch immer wieder begeistert. So auch an diesem Samstag, als Dennis Russell Davies nicht nur punktgenau die Tempi steuerte, sondern auch trotz der schwierigen klanglichen Situation viel Musikantisches aus der Partitur herausholte.

Ein neues Klangerlebnis

Ein Problem bei solchen Veranstaltungen ist immer die Verstärkung, die meist zu Kompromissen zwingt. Zwar klangen die einzelnen Orchestersektionen sehr synchron, aber die dynamische Abstimmung ließ zumindest von der rechten Seite des Hauptplatzes zu wünschen übrig. Eine IV. Bruckner fast ohne erste Geigen, dafür mit viel Bratschen, Celli und Holzblasinstrumenten bot dafür ein neues Klangerlebnis, bei dem einmal die Mittel- und Nebenstimmen so richtig dominierten.

Das warf zwar an manchen Stellen selbst das harmonische Gerüst über den Haufen, weil die wichtigsten Töne nur zu erahnen waren, tat aber der glänzenden Interpretation keinen Abbruch. Es ist nur schade, dass sich das nicht besser steuern lässt.

Das Bruckner Orchester zeigte sich von seiner besten Seite und überzeugte mit einer rundum erstklassigen Leistung, sodass das Linzer Open-Air dem Wiener Pendant in Schönbrunn wohl um nichts nachstand, ja vielleicht sogar um einen Deut mehr „ernste“ Klassik bot. Für Orchester und Dirigent gab es viel Jubel, die sich dafür mit einem ebenso fein nuanciert musizierten Donauwalzer beim Publikum bedankten.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less