Lade Inhalte...

Kultur

8,1 Millionen: Meiste Zusatzmittel für Staatsoper

21. November 2020 00:04 Uhr

8,1 Millionen: Meiste Zusatzmittel für Staatsoper
Staatsopern-Chef Bogdan Roscic

Von allen kulturellen Bundesinstitutionen (Theater und Museen) erhielt die Wiener Staatsoper ob der Corona-Einschränkungen die meisten Mittel.

Insgesamt stellte der Bund für seine Häuser 33,5 Millionen Euro zur Verfügung: 15 Millionen im Frühjahr, 18,5 Millionen im Herbst. Es gehe darum, die Liquidität und den Bestand zu sichern, Arbeitsplätze zu erhalten und die Auswirkungen des Lockdowns auszugleichen, heißt es dazu aus dem Kultur-Staatssekretariat von Andrea Mayer (Grüne).

An die Bundestheater gingen insgesamt 10,4 Millionen Euro, die größte Unterstützung gab es mit 8,1 Millionen Euro für die Wiener Staatsoper. Der Volksoper wurden 1,3 Millionen zuerkannt, dem Burgtheater eine Million.

Den Bundesmuseen wurde insgesamt eine Unterstützung von 23,1 Millionen Euro zugestanden, das Kunsthistorische Museum erhielt mit 6,4 Millionen Euro die größte Unterstützung: dahinter folgen: Albertina 6,2 Millionen, Belvedere 6,2 Millionen, Naturhistorisches Museum 2,4 Millionen, MAK (Museum für angewandte Kunst), mumok (Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien) und Technisches Museum jeweils 0,5 Millionen, Österreichische Nationalbibliothek 0,4 Millionen Euro.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less