Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 13. November 2018, 04:27 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Dienstag, 13. November 2018, 04:27 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

„Schlimmer geht’s nimmer“: Pornodreh in Österreich

„Schlimmer geht’s nimmer“ (Ö 2008, 82 Min.) Regie: David Unger (Megaplex)

Masturbiert wird gleich am Anfang. Die Eröffnungs-Szene von „Schlimmer geht’s nimmer“ teilt sich ein übergewichtiger Bademantel-Träger mit einem gebratenen Henderl, und sie ist so abstoßend, dass sie in den Teenie-Sex-Klamauk-Filmchen der vergangenen Jahre schwerlich Entsprechung findet.

Sexwitze auf Hochdeutsch

So weit, so außergewöhnlich. Doch dann taucht die österreichische Independent-Komödie „Schlimmer geht’s nimmer“ erst so richtig ein ins schlüpfrige Sexwitz-Universum. Michael (Patrick Jahns), ein schüchterner Möchtegern-Filmemacher mit Kussphobie, lässt sich auf einen gefährlichen Deal ein: Am elterlichen Bauernhof soll sein erstes kunstvolles Skript verfilmt werden – allerdings als Porno. Schon steht er mittendrin in feucht-fröhlichen Dreharbeiten mit einem halbblinden Kameramann, dummen Darstellern und immer weniger Dialogzeilen. Der Humor kommt dabei an erster Stelle – trotz eindeutiger Szenen blieb es für die echten Porno-Darsteller Mick Blue, Diana Doll und Monica Sweetheart wohl einer der bedecktesten Drehs ihres Lebens.

David Unger schrieb nicht nur das Drehbuch und führte Regie, er kümmerte sich auch selbst um die Finanzierung seines Spielfilm-Debüts.

In diesem schlägt er mit seiner Geschichte in eine ähnliche Kerbe wie Michael Glawogger mit seinen „Nacktschnecken“, bleibt aber – nicht zuletzt, weil aus Marketinggründen in Hochdeutsch gedreht wurde – weit hinter dem Vorbild. Ob der Hauptdarsteller mit seinem Gemächt gegen einen Kaktus läuft oder zwei Träger von fluoreszierenden Kondomen sich in einem dunklen Zimmer verfolgen – viele der Pointen zwischen Zoten und Slapstick zünden nicht. Dennoch: Schlimmer geht’s immer – auch in diesem Fall.

OÖN-Bewertung:

Regisseur: David Unger
Darsteller: Patrick Jahns, Philipp Stix, Verena Leitner
Land: A
Kategorie: Komödie, N
Altersfreigabe: 16
Länge: 82 min.

Kommentare anzeigen »
Artikel Julia Evers 18. Oktober 2008 - 00:00 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Aufbruch zum Mond": Zwischen Himmel und Hölle

Ryan Gosling spielt den Astronauten Neil Armstrong.

"25 km/h": Ungleiche Brüder auf Roadtrip

Kino: Der Film "25 km/h" verfährt etwas vorhersehbar mit Lebenswegen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS