Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:53 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:53 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

„RockNRolla“: Schräge Fädenzieher und Puppenspieler

„RockNRolla“: (GB 2008, 114 Min.), Regie: Guy Ritchie (Moviemento, Cineplexx, Megaplex).

Schräge Fädenzieher und Puppenspieler

Im Auto sagt Lenny (re., Tom Wilkinson) stets, was er wirklich denkt. Bild: Warner Bros.

Madonnas Ex-Mann Guy Ritchie hat zur alten Form zurückgefunden, die uns die aberwitzige Ganovenfarce „Bube, Dame, König, grAs“ (1998) und die höchst skurrile Gaunerkomödie „Snatch“ (2000) beschert hat.

Er bleibt seinen zwielichtigen Typen treu, die er mit lockerer Hand über sein schräges Spielfeld schiebt, auf dem sie sich kreuzen, verflechten und lösen.

Als Fädenzieher und Puppenspieler gefällt sich auch Lenny Cole (bestechend Tom Wilkinson), ein mit allen Wassern der Hinterlist gewaschener Pate der Londoner Unterwelt. Als Meister des Schmiergelds richtet er sich seinen Stadtrat zum Schoßhündchen ab, das ihm brav behördliche Genehmigungen apportiert, um Lennys Immobilienreichtum zu vergrößern.

Wittert Lenny Gefahr für seine Macht, legt er sogar seine Spießgesellen mit krummen Dingern aufs Kreuz. Als er ein großes Geschäft mit dem russischen Milliardär Uri Omovich (eine süffisante Parodie auf den Fußball-Oligarchen Abramowitsch) anbahnt, geraten die Spielfiguren außer Kontrolle.

Uris Buchhalterin Stella (entzückend Thandy Newton) heuert die Kleingangster One Two und Mumbles an, um Uris Bestechungsgeld zu stehlen, und dann wird auch noch ein Glück bringendes Gemälde zu Lennys Pech entwendet, wobei dessen rockphilosophischer Junkie-Stiefsohn die Finger im Spiel hat.

Guy Ritchie lässt es drunter und drüber gehen, mit Elan, feschen Schnitten, feinen Mimen, gewitzten Szenen, lässigen Dialogen und hohem Unterhaltungswert.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Bernhard Lichtenberger 21. März 2009 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

Lars von Trier verstört so arg, wie er sich selbst feiert

Ein zu langer Horror: Das neue Werk von Lars von Trier "The House That Jack Built" dreht sich um den ...

Der Herztod war natürlich Mord

"Das krumme Haus" ist ein herrlich altmodischer 50er-Jahre-Krimi nach Agatha Christie.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS