Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 08:19 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 08:19 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Magical Mystery": Verrücktes Kino nach Regener

In den 90ern war Techno in. Nächtelange Raves wurden gefeiert, und wer nicht mehr konnte, schuf mit bunten Aufputsch-Pillen Abhilfe.

"Magical Mystery:" Verrücktes Kino nach Regener

Wunderbar lakonisch: Charly Hübner Bild: DCM/Gordon Timpen

Im Film "Magical Mystery", der auf Seven Regeners Roman "Magical Mystery oder Die Rückkehr des Karl Schmidt" basiert, geht es zurück in diese Zeit. Raimund (Marc Hosemann) und Ferdi (Detlev Buck) gehörten zu den ersten Technojüngern der 1980er-Jahre. Nun schreibt man das Jahr 1995 und die beiden sind mit ihrem Plattenlabel Bumm Bumm Records in Berlin Stars der Szene geworden. Um ihr Geschäft zu bewerben, wollen sie auf Rave-Tour gehen – mit alten und jüngeren Freunden. Am Steuer der labile Karl, den Charly Hübner mit wunderbarer Lakonie gibt. Ein Film, wie ein verrückter, bisweilen absurder Roadtrip mit viel Seele.

Magical Mystery: D 2017, 111 Min., jetzt im Kino

OÖN Bewertung:

 

Interview mit Sven Regener

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"Don’t Worry – Weglaufen geht nicht": Joaquin Phoenix vor Schmerz gelähmt

In seinem neuen Film brilliert der Hollywood-Star als Alkoholkranker im Rollstuhl.

"Ein Dorf zieht blank": Wenn die Bauern der Normandie die Hosen runterlassen müssen

Legere Komödie, in der ein Fotograf und ein Ortschef den Blick für Kunst und Agrarpolitik öffnen wollen.

"Sauerkrautkoma": Leiche im Kofferraum

Der fünfte Fall für den Eberhofer Franz.

"Deine Juliet": Auszeit auf Guernsey

Gelungene Buchadaption mit Lily James.

"Zuhause ist es am schönsten": Sturm beim Familienfest

Liebe und Streit in traumhafter Insel-Kulisse.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS