Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 02:13 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 02:13 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Kino  > OÖN-Filmkritik

"Ich – Einfach unverbesserlich 3": Die Minions proben den Aufstand

In "Ich – Einfach unverbesserlich 3" spielen die gelben Helferlein leider nur eine Nebenrolle.

Die Minions proben den Aufstand

Glatzkopf Gru (l.) bekommt es im dritten Teil des Animationsspaßes mit dem schrillen 80er-Jahre-Superschurken Balthazar Bratt zu tun. Bild: Illumination/Universal Pictures

Sie lieben Bananen über alles, zelebrieren ihren anarchistischen Schabernack mit kindlicher Schadenfreude und brabbeln in einem Sprachgemisch daher, das jedem Linguisten vor Verzweiflung sofort Tränen in die Augen drückt – die knallgelben Minions aus der "Ich – Einfach unverbesserlich"-Franchise sind popkulturelle Ikonen, die aus Kinderzimmern in aller Welt nicht wegzudenken sind. Im heute anlaufenden dritten Teil der erfolgreichen Animationsfilm-Reihe spielen die verhaltensoriginellen Helferlein aber nur eine Nebenrolle. Leider! Nicht nur deshalb ist "Ich – Einfach unverbesserlich 3" zwar ein amüsanter Spaß, der im Gegensatz zu den Vorgängern aber ein bisserl brav daherkommt.

Erklärt wird die Verfrachtung der Minions in einen Nebenstrang damit, dass die Gelblinge mit ihrem Boss, dem früheren Erzbösewicht Gru, über Kreuz liegen. Dieser konvertierte in Teil 2 zum Guten und ist nun Mitglied der Anti-Verbrecher-Liga. Wenn er nicht Spitzbuben jagt, kümmert er sich rührend um Ehefrau Lucy und die drei Adoptivmädchen Margo, Edith und Agnes. Ein Skandal! Zumindest für die Minions, die dem Glatzkopf aus Protest gegen seine Abkehr vom Schurkentum prompt die Gefolgschaft entsagen.

Trailer: 

Trotteliger Vokuhila-Träger

Der Zeitpunkt? Schlecht gewählt. Denn mit Balthazar Bratt taucht ein neuer Gesetzesbrecher auf. Dieser ist – mit Abstand – der Höhepunkt des Films. Der trottelige Rotzbremsenträger mit Schulterpolstern war in den 80ern ein TV-Star, bevor er in die Bedeutungslosigkeit versank. Jetzt sinnt der Vokuhila-Träger mit dem Sound von Michael Jackson, Van Halen und A-Ha im Walkman auf Rache! Die Szenen mit dem in den 80ern steckengebliebenen Bratt sprühen nur so vor cleveren Zitaten, Gags und pfiffigen Anspielungen.

Ganz im Gegensatz zu der endlos ausgewalzten Storyline, in der Gru auf seinen neu entdeckten Zwillingsbruder Dru trifft. Als Zuschauer wünscht man sich sehnlich die querulantigen Minions herbei, um endlich dem hart an der Grenze zum Kitsch wandelnden "Heile Familie"-Treiben ein Ende zu setzen. Leider dauert es, bis zum finalen Showdown dieser Wunsch in Erfüllung geht.

Filmkritik: "Ich – Einfach unverbesserlich 3" (USA 2017, 96 Minuten), Regie: Pierre Coffin & Kyle Balda

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 07. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr OÖN-Filmkritik

"303": Zwei Verliebte und viele Gespräche

Der gebürtige Vorarlberger Hans Weingartner ("Die fetten Jahre sind vorbei") fokussiert im Dialogfilm ...

"Mamma Mia – Here We Go Again": Ein Kinoticket als Antidepressivum

"Mamma Mia" Teil zwei – mit Kurzauftritt von Meryl Streep – wird wieder zum Hit werden.

"Nico, 1988": Ganz oben und ganz unten

Die Deutsche Christa Päffgen (1938 bis 1988) ist in den 70ern Model und wird als Nico zur Muse von Andy ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS