Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 07:04 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 07:04 Uhr mehr Wetter »
Freizeit

Kekse für Babys und Kleinkinder sind viel zu süß

Fünf von sechs Produkten schneiden im Öko-Test mit „ungenügend“ ab

Bild:

Öko-Test hat sechs Kekse für Babys und Kleinkinder auf Zucker und bedenkliche Inhaltsstoffe untersucht - mit erschreckendem Ergebnis: Nur ein einziger Keks ist „ausreichend“, alle anderen rasseln mit „ungenügend“ durch. Sie sind viel zu süß und enthalten Mineralöl und/oder Fettschadstoffe.

Unfassbar hoher Zuckergehalt 

• Im Alete Kinderkeks sind 25 Gramm Zucker pro 100 Gramm laut Herstellerangaben. Im Labor wurden sogar 26,4 Gramm gemessen. 

• Holle Bio-Babykeks Dinkel enthält mit 14,3 Gramm pro 100 Gramm am wenigsten Zucker. Doch auch das ist für Kinder viel zu viel. 

• Babys unter einem Jahr sollten grundsätzlich keine zuckrigen Kekse essen. Diese sind völlig überflüssig und können sehr früh die Vorliebe für Süßes fördern und damit das Risiko für Karies erhöhen. Am besten ist es, wenn ein Kind erst möglichst spät Süßigkeiten bekommt!

Immer wieder Mineralöl 

• Im Alete Kinderkeks wurde zudem vom Labor ein „sehr stark erhöhter“ Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen MOSH/POSH gemessen.

• MOSH können sich im Körper anreichern und haben in Tierversuchen Organe wie die Leber geschädigt. POSH sind noch nicht so gut untersucht. Sie verhalten sich aber möglicherweise ähnlich. 

• Bis auf die Alnatura Dinkel Kekse sind alle Kekse im Test mit den gesättigten Kohlenwasserstoffen MOSH/POSH belastet. 

• Die Rückstände können beispielsweise durch die Verpackung auf die Lebensmittel übergehen, oder schon in der Produktion, wenn die Rohstoffe etwa mit Schmierölen in Kontakt kommen.

Und dann auch noch Fettschadstoffe 

In Alnatura Dinkel Kekse und Hipp Baby Keks steckt Palmöl oder Palmfett, das mit Fettschadstoffen belastet ist. Im Magen-Darm-Trakt spalten sich diese Ester in 3-MCPD und Glycidol auf. Die europäische Lebensmittelbehörde Efsa stuft Glycidol als erbgutschädigend und möglicherweise krebserregend ein. 3-MCPD hat in Tierstudien die Nieren geschädigt.

Mehr zum Öko-Test lesen Sie hier.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 14. März 2019 - 10:24 Uhr
Mehr Freizeit

"Ein Leben, ohne ständig Angst zu empfinden"

Komiker und TV-Star Ralf Schmitz geht am 30. März in Linz auf "Schmitzeljagd".

Kinderbuch-Tipps: Fantasiewelt ohne Ende

"Rodrigo Raubein und Knirps, sein Knappe" ist ein Romanfragment von Michael Ende, das Wieland Freund zu ...

Dem Zauber von ABBA kann sich niemand entziehen

Das ABBA-Erfolgsmusical "Thank you for the music" kommt am 19. April ins Linzer Brucknerhaus.

Fritsch und Frühling

Der Weinberghof Fritsch ist ein Leitbetrieb und Mitglied der Traditionsweingüter.

Lauschig und gschmackig am Mühlbach

Das Gasthaus Cagitz in Hörsching ist seit fast 100 Jahren in Familienbesitz.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS