Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 14:42 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 14:42 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken  > Aufgedeckt

Gourmetküche im Stodertal mit familiärem Flair

Familie Raffl belebt seit vier Jahren den Gressenbauer mit einem A la Carte-Restaurant.

Rosa gebratene Lammkrone Bild:

Er kommt aus Südtirol aus dem Passeiertal und hat in Luxushotels ganze Küchenbrigaden befehligt. Seit vier Jahren kocht Walter Raffl in der eigenen Küche und verzaubert mit nur einem Helfer Gourmets, die im Stodertal diesen Geheimtipp nach steiler Anfahrt finden. Mit Gattin Christine, die im Dirndl den Service charmant schaukelt, hat der Beute-Oberösterreicher den Gressenbauer 2015 übernommen und zu einem A la Carte-Restaurant gemacht.

Eine Reservierung ist unbedingt anzuraten. Denn nicht nur die "Wochenendhäusler" goutieren die Speisekarte mit Feinschmecker-Anspruch. Auch die Gäste des Landhotels Gressenbauer (das Gut ist seit 1528 in Familienbesitz) schätzen die Halbpension, die ebenso liebevoll bekocht wird.

Die Forellen und Saiblinge stammen vom eigenen Brunnen hinter dem Haus und haben sich das Prädikat "fangrisch" redlich verdient. Sie werden nicht nur nach Müllerinnen-Art in Mehl gewälzt gebraten, sondern können auch nach "jugoslawischer Art" gefüllt mit Knoblauch und Petersilie, dazu Röstkartoffeln, geordert werden (15,90 Euro in der Saiblingsversion).

Doch der Reihe nach. Uns empfängt ein blumengeschmückter Tisch mit Stofftischtuch. Die Petersilienschaumsuppe mit asiatischer Geflügelpraline (6 Euro) überrascht mit grasgrüner Frische und feinstem Aroma. Wie gut, dass der Genuss in stattlicher Menge erfreut. Die "Praline" hätte sich ein wenig mehr Asia-Touch verdient und ist einen Tick zu fest geraten.

Als zweite Vorspeise lockten uns die hausgemachten Safrannudeln mit Miesmuscheln, Tomatensauce und Knoblauch (acht Euro), die man nicht nur im Stodertal nicht an jeder Ecke bekommt.

Der kräftigen Würzung der Sauce bietet nur ein kräftiger Rotwein Paroli, den man in schöner Auswahl auch glasweise "made in Österreich" bekommt.

Zur Lammkrone mit Olivenkruste, Ratatouille und Rosmarinkartoffeln (22 Euro) und dichtem Jus kann man nur perfekt rosa gebraten sagen. Das Ratatouille überwältigt den Gaumen hingegen kräftig wie ein Überfall.

Die Mascarponecreme im Glas, geschichtet mit Marillen und einem Amarettini-Keks dazu (7,50 Euro) macht das mit sanfter Harmonie wieder gut.

Die Speisen sind als Augenweide angerichtet. Mit Blüten und Blättern geizt Walter Raffl nicht. Fazit: Die Gabel im Gourmet-Führer Falstaff ist wirklich verdient.

Achtung: Betriebsurlaub ist beim Gressenbauer ab inklusive Sonntag 21. Oktober.
Aufgesperrt wird wieder am 21. Dezember.

*****

OÖN-WERTUNG
Fünf von sechs Kochlöffeln

Anmerkung: Das angeschlossene Landhotel ist bei Wanderern und Skifahrern gleichermaßen beliebt.

*****
 

INFOS ZUM LOKAL

Gressenbauer
Kategorie: Restaurant
Mitterstoder 57, 4573 Hinterstoder
Tel. 07564/5359

Kein Ruhetag, tgl. 18-20.30, Sa.&So. auch 12-13.30 Uhr

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 12. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Aufgedeckt

Mit Zug zum Geschmack

Das Gasthaus Westbahn in Oberhofen am Irrsee liegt aromatisch voll auf Schiene.

Mühlviertler Bastion der Gastlichkeit

Beim "Dorfwirt" der Familie Raab in Rechberg ist die Gasthaus-Welt noch in Ordnung.

"Puristisch und ehrlich. Das ist das Innviertel."

Christoph Forthuber kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Herzlich willkommen in Munderfing

Großes Gaumen-Kino in Wels: Gourmetstätte neu belebt

Christoph Parzer hat Anfang Oktober eine würdige Grabmer-Nachfolge angetreten.

Mahlzeit Mexiko und Maximilian

Das Linzer Leopoldistüberl wurde zum mexikanischen Los Mayas. Aus gutem Grund.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS