Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:53 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:53 Uhr mehr Wetter »
Freizeit  > Essen & Trinken  > Aufgedeckt

Bereits die Römer liebten es hausgemacht

Im "Goldenen Schiff" in Enns ist seit drei Generationen Familie Brunner am Ruder

Gastronom Wolfgang Brunner mit Küchenchef Andreas Reiter Bild:

Seit 250 Jahren kehrt man am Hauptplatz 23 in Enns ein. Seit drei Generationen ist die Familie Brunner dort im Gasthaus/Hotel "Goldenes Schiff" am Ruder in dieser ältesten Stadt Österreichs, in der bereits die Römer lagerten. Denen wird mit der Landesausstellung "Die Rückkehr der Legion" noch bis 4. November Referenz erwiesen. "Kein Ruhetag" heißt es denn auch im "Goldenen Schiff" neben dem Museum, das das Herz der Landesausstellung ist.

Auf die Römer wird mit einem "Römer-Suppenkessel" (fünf Euro) Bezug genommen: ein deftiger Rindssuppentopf mit Nudeln, Gemüse und Fleischeinlage, der andernorts als Wiener Suppentopf durchgeht.

"Alles selbst gemacht", sagt Wirt und Hotelier Wolfgang Brunner, der zugleich Ennser Tourismusobmann ist. "Im Schiff" in Enns köchelt nicht nur das Rindssüppchen vor sich hin. Es wird auch das Schnitzel selbst paniert, das Erdäpfelpüree selbst gestampft, und sogar die Hühner-Nuggets für Salat werden selbst gemacht.

Allzu hausbacken ist die Schiffs-Küche trotzdem nicht. Küchenchef Anton Reiter, ein Jungtupf mit viel Power, schmückt das fein abgeschmeckte Beef Tatar (12,90 Euro) mit lila Kräutern und garniert es mit Wasabi-Mayonnaise. Der Butter zum Toast gibt Räuchersalz eine kreative Note. Das pochierte Ei dazu ist mutig und gerät perfekt. Wie das Fleisch, das von Fleischhauer Anton Böhm aus Saxen kommt, ist auch das Ei nicht von weit her. Es ist von einem "Wanderhuhn" von Wolfgang Wallner.

Auch die geschmorten Rindsbackerl erregen unser Wohlgefallen (15 Euro). Das feinsämige Erdäpfelpüree verschmilzt mit dichtem, dunklem Jus und butterweichen Backen zu Hochgenuss. Die in Spalten geschnittenen, gebratenen Kräuterseitlinge und Sprossen-Streu dazu sind ein kreativer Kontrast.

Der Service ist flink und freundlich. Innen wurde der Gasthof behutsam modernisiert. Retro-Ambiente, wohl aus den 1970ern, etwa braune Fliesenwände, harmonieren mit flotten, neuen Leuchten dank einer kürzlich erfolgten Trend-Auffrischung durch Gastrodesigner Wögerer aus Steyr.

Auch weinmäßig fährt man im Schiff gut. Weinexperte ist nicht nur "der Chef" mit seinem Weinkeller, sondern auch Kellner Edmond Shala. Der Grüne Veltliner Federspiel, Ried Scheibenthal, von Winzer Bergkirchner aus Mitterarnsdorf vom noch immer unterschätzten Donau-Südufer der Wachau ist ein Geheimtipp.

Fazit: Ein Gasthaus, das eigentlich ein Restaurant ist und das sowohl Schnitzelesser als auch Gourmets, die das Kreative suchen, zufriedenstellt.

OÖN-Wertung
fünf von sechs Kochlöffeln

******

Infos zum Lokal

Goldenes Schiff
Hauptplatz 23, 4470 Enns
Tel. 07223/86086
Kein Ruhetag, aber Sonntag abends geschlossen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 31. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Aufgedeckt

Ein "Weidmanns-Heil" auf den Genuss in Garsten

Eva Weidmann ist eine Wirtin mit Leib und Seele. Sie setzt die Familientradition fort.

Schön, dass es den Linzer Landhof (noch) gibt

Das Wirtshaus im Linzer Hafenviertel ist eines der Letzten seiner Art. Große Servierkunst.

Ranklleiten: Tradition, frisch gelüftet

Patrick Höglinger kocht das Bierwirtshaus in Pettenbach im Almtal nach oben

Schneeglitzern am Sternstein

Einkehrschwung im Mühlviertel. Die Waldschenke vereint Sport und Kulinarik

"Einfach guat" wie damals

Im Gasthaus Dürnberg in Ottensheim geht's nach der Übernahme gelungen weiter.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS