Essen & Trinken

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Schmeckt nicht nur den Kühen

Löwenzahn wird viel zu selten in der Küche verwendet, Blätter und Blüten sind essbar. Bild: Uru

Löwenzahn schmeckt nicht nur den Kühen

Neben dem Bärlauch gehört der Löwenzahn zu den bekanntesten essbaren Wildpflanzen. Das Synonym „Kuhblume“ ist ein Hinweis darauf, dass diese Pflanze nicht nur Menschen schmeckt.

16. April 2010 - 00:04 Uhr

Gesammelt werden kann Löwenzahn vom Frühling bis zum Sommer. „Junge Blätter sind würziger, zarter und viel weniger bitter als ausgewachsene, am besten schmeckt Löwenzahn kurz vor der Blüte“, schreiben der Wiener Haubenkoch Meinrad Neunkirchner und die oberösterreichische Köchin und Journalistin Katharina Seiser in ihrem neuen Prachtband „So schmecken Wildpflanzen“ (29,95 Euro, 294 Seiten, Verlag loewenzahn – so ein schönes Zusammentreffen).

Vor allem werden Löwenzahnblätter als Salat verwendet. Neunkirchners Tipp: mit Vinaigrette-Marinade, dazu gebratener, knuspriger Speck und in Olivenöl gebratener Lauch. Hab’ ich probiert, schmeckte mir als Vorspeise, passt aber auch prima als Beilage zu gebratenem oder gegrilltem Fleisch oder Fisch.

Interessanter und aufwändiger ist die Herstellung von Löwenzahnblütensirup. Verwenden soll man nur die süßlichen, gelben Blüten, und wie bei allen essbaren Blüten gilt: Nicht waschen, weil sie sonst viel Aroma einbüßen. Löwenzahnsirup ist vielseitig einsetzbar: Er würzt Saucen und Vorspeisen, harmoniert mit reifen Käsen (z. B. Schlierbacher), ist ideal, um eine Vinaigrette abzuschmecken und veredelt auch Obers-Eis.

Fischfilet mit Löwenzahnsauce

Löwenzahnsirup: 1 kg Löwenzahnblüten ohne Stiel in einem Topf mit 2 Liter kaltem Wasser bedecken, einmal aufkochen, Schaum abschöpfen. Scheiben von zwei Biozitronen und Bioorangen dazugeben und langsam auf die Hälfte einkochen. Zugedeckt über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag durch ein grobes Sieb abseihen, den Sud mit 500 g Kristallzucker langsam zwei bis drei Stunden zu einem Sirup mit honigartiger Konsistenz einkochen. Noch einmal aufkochen und in Rexgläser füllen.

Löwenzahnsauce zu gebratenen Fischfilets: 1/4 l Muskateller, 1/4 l Gemüsebrühe mit 2 klein geschnittenen Schalotten und einem frischen Lorbeerblatt aufkochen, dann auf die Hälfte einkochen und abseihen. Mit 1 bis 2 EL Löwenzahnsirup abschmecken. Die heiße, aber nicht mehr kochende Sauce binden, indem man 1 EL kalte Butter einrührt.

Die Sauce mit den gebratenen Fischfilets servieren. Warum Neunkirchner nur Süßwasserfische empfiehlt, verstehe ich nicht.

»zurück zu Essen & Trinken«

Kommentare

„wie genüsslich wir anno dazumal den sauerampfer vertilgt ham. natur pur ! “ chilipepper waren dass noch zeiten...
„.“ chilipepper dass = das
„auch Ochsen fressen Löwenzahn“ thor42 Ich bin sicher,

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 x 2?