Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 18:46 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 18:46 Uhr mehr Wetter »
Freizeit

Jazzodrom und der eigene Groove

Melodien und ein Groove, der greifbar ist – darauf schwören die fünf Musiker von Jazzodrom. Am 23. Oktober tun sie dies vor Publikum in Wels.

Jazzodrom und der eigene Groove

Sie kennen ihren Weg: Jazzodrom Bild: privat

Mit ihrem aktuellen Album „Places & Spades“ haben Andreas See, Gerd Rahstorfer, Helmar Hill, Christian Wendt und Alex Pohn ihren eigenen Stil verfeinert, das soulige Element in ihr Verständnis von Jazz eingebracht. „Wir haben ein Bild, wie es klingen soll“, sagt Andreas See. Und sein Kompositionspartner Gerd Rahstorfer, den See seit seinem 12. Lebensjahr kennt, konkretisiert: „Es ist ein ganz spezielles Klangbild, das wir im Kopf haben.“

Dieses Klangbild wird durch Melodien bestimmt und durch die Anfangstage der Band. Denn als sie 2004 begannen, gemeinsam Musik zu machen, haben sie sich intensivst mit der Musik des Cannonball Adderley Quintetts beschäftigt und sind folglich in eine ganz spezielle Richtung gegangen. Dennoch war auch da schon das Jazzverständnis nicht von puristischen Gedanken geprägt, sondern von einer weltoffenen Haltung auch für das, was ins Ohr geht.

Mittlerweile haben sich Jazzodrom aus dieser Interpretationsecke heraus begeben und sind im Selbstbewusstsein, das älteren und damit „reiferen“ Musikern eigen ist, ihren musikalischen Weg noch konsequenter gegangen.

„Places & Spades“ hört man das in jeder Sekunde an. Grooviger Jazz mit poppigen Einflüssen und souligen Farbtupfern ergibt einen Sound, der manchmal an Filmmusik erinnert und in seinem Harmoniespiel höchst angenehm daher kommt.

„Wir spielen gerne abwechslungsreich“, sagt Rahstorfer. Und See legt nach: „Wir setzen uns allen keine Barrieren.“ Am 23. Oktober spielen Jazzodrom ab 19.30 Uhr im Stadttheater Wels. Infos im Internet: www.jazzodrom.net (rgr)

Kommentare anzeigen »
Artikel 22. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Freizeit

Album-Kritik: Wild wie Ina von "Deine Cousine"

Die punkige Attitüde schlägt sich nicht mit der Freude an Melodien. "Deine Cousine" hat Spaß.

Schritt für Schritt in ein 4000er-Leben

Ein Zuviel an Zeit trieb Marlies Czerny in die Berge, ließ sie dort ein Lebensgefühl entdecken, das sie ...

Das Glück auf zwei Rädern

Die Oberösterreicher treten gern in die Pedale, nicht nur in der Freizeit – steigen auch Sie auf mit einer ...

Warum Mario Sacher "fertig" ist

Am 21. April präsentiert der Mühlviertler sein neues Kabarett in Bad Zell.

Alles, was Sie über den Linz Marathon wissen müssen

Der Oberbank Linz Donau Marathon, der am 14. April stattfindet, bewegt seit 18 Jahren die Massen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS