Lade Inhalte...

Lokalticker Linz

Linz: 30-Jähriger täuschte Krankheit für Handel mit Medikamenten vor

Von nachrichten.at   20. Juni 2019 01:27 Uhr

Ein 30-Jähriger aus Linz ist verdächtig, dass er sich zwischen Mai 2018 und Mai 2019 durch sogenanntes "Ärztehopping" sowie Vortäuschen einer Schmerzsymptomatik von verschiedenen Medizinern in Linz und dem Bezirk Linz-Land insgesamt 510 Stück eines morphinhaltigen Medikamentes sowie 3.860 Stück psychotrope Arzneimittel verschreiben hat lassen.

Diese verkaufte er in Linz gewinnbringend weiter. Es konnten elf Abnehmer ausgeforscht werden. Bei einer Vielzahl der Kunden handelte es sich um "Laufkundschaften".

Der OÖGKK entstand ein Schaden in Höhe von 2.811,51 Euro, da der Verdächtige die verordneten Arzneimittel nicht benötigte.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less