Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 13:47 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 13:47 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Serien  > 1000 Landsleute

Paul Zauner

In seinem Saustall jazzen die Stars

Wäre es nach seinen Eltern gegangen, wäre Paul Zauner Landwirt. Internationale Jazz-Größen sind allerdings froh, dass der Innviertler seinen Kopf durchgesetzt hat. Sie haben die Möglichkeit beim „Inntöne-Festival“ im umgebauten Saustall des Diersbachers zu spielen. Dank der exzellenten Akustik reißen sich 200 Radiostationen geradezu um die Übertragung. 70 Millionen Menschen führen sich bewusst den „Saustall-Jazz“ zu Gemüte.

Als sich Zauner vor etlichen Jahren am Wiener Konservatorium als Pianist bewarb, waren ihm seine großen Hände mit den steifen Arbeitsfingern – er hatte ja viel auf den Feldern mithelfen müssen – etwas unangenehm. Von 50 Bewerbern wurden zwei genommen. „Einer war ich, das war unglaublich.“

Als ausgebildeter Agraringeneur, studiert er neben der Tiermedizin noch Musik. Vom Klavier wechselt er zur Posaune, um sein Stipendium zu verlängern wird er Kulturreferent in der Hochschülerschaft. Als solcher holt er Louis Sclavis nach Wien und lebt mit Idris Muhammad in einer Wohnung.

Die ersten Kontakte sind geknüpft, und Zauner geht mit David Murray und George Adams, mit Leon Thomas auf Europatournee. Was er stets mit sich herumträgt: Den Traum, in seiner Heimat ein Jazzfest der ganz besonderen Art aus dem Boden zu stampfen. „Damals habe ich mir natürlich nicht im Geringsten erträumt, dass es solche Formen annimmt“, sagt der Diersbacher, dessen größte Droge sein selbstgemachter Most ist.

Zauner lebt mit seiner Frau Elisabeth, den Kindern Rosa und Lorenz und dem Toni am elterlichen Hof in Diersbach. Wobei er sich geschickt anstellt: „Wenn ich über den Bach hüpfe.“ Was er gerne können würde: „So gut Posaune spielen wie Glenn Gold Klavier gespielt hat.“

Ewig könnte er sich auf einer einsamen Insel versorgen, dennoch ist er froh und dankbar, dass er zum Kochen stets auf die Butter aus dem Kühlschrank zurückgreifen kann. Würde heute Zauners letztes Stündlein schlagen, würde er sich mit der Familie und Freunden zusammensetzen, „gut essen, gut trinken, Musik machen und ein Fest feiern“.

Paul Zauner

Beruf: Profi-Musiker
Wohnort: Diersbach
Geboren: 3. Dezember 1959
Familienstand: verheiratet
Er ist gerne Innviertler: „Weil die Leute hier noch so echt sind!“

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Mai 2008 - 00:00 Uhr
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS