Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 20:16 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 20:16 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Serien  > 1000 Landsleute

Günther M. Garzaner

Wenn es Schriftsteller am Marterpfahl juckt

Günther wer?" - Diese Frage wird heute in Künstlerkreisen nur noch ganz selten gestellt. Obwohl erst seit drei Jahren schriftstellerisch tätig, ist der gebürtige Tiroler mittlerweile fixer Bestandteil des oberösterreichischen Kulturlebens. Zwei Lyrikbände, ein Roman, Mitgliedschaften im P.E.N.-Club, im Vorstand des Stelzhamerbunds sowie in der IG-Autoren Österreich sind Zeugnis seiner Kreativität und Produktivität. Und er gibt sein Wissen weiter: Etwa in der von ihm gegründeten Schreibwerkstatt "PromOtheus" in Linz, Freistadt und Perg.

Es mangelt also nicht an Anerkennung für den Mann, der sich heuer im Frühjahr dem Schicksal einer schweren Krankheit stellen musste - Chemotherapie und Knochenmarktransplantation inklusive. Seine Produktivität konnte die Krankheit aber nur bedingt einbremsen: "Wenn ich zu schwach war, um die Augen zu öffnen, habe ich halt blind meine Gedanken auf Band diktiert." Diese Phase hat aber Spuren hinterlassen. Garzaners Humor ist noch eine Spur schwärzer geworden: "Humor ist, wenn man's trotzdem macht" und "Das Schlimme am Marterpfahl ist, wenn es dich juckt", sind zwei typische Sätze, die Garzaner als Erinnerung an diese Phase auf dem Klappentext seines aktuellen Bands "Ladetätigkeit" vermerkt hat. Und er ist - so sagt er zumindest - abgebrühter geworden: "Ich kann jetzt vielen Menschen ungeniert ins Gesicht lügen. Nach dem, was ich durchgemacht habe, steh ich da jetzt moralisch drüber." Und im Moment, in dem er das sagt, blitzt der Schalk aus seinen Augenwinkeln.

Die Texte, die dem gelernten Techniker und Hobbyfußballer in den letzten Monaten durch den Kopf und zu Papier gegangen sind, hat er in einem neuen Lyrikband veröffentlicht. "Ladetätigkeit", heißt der Band, den er am 2. November im Kultur-Zeughaus Perg und am 9. November um 19.30 Uhr im Volkshaus Dornach in Linz vorstellt. Seiner Überzeugung, dass Bücher erst dann richtige Bücher sind, wenn sie auch eine stattliche Seitenanzahl aufweisen, blieb Garzaner auch bei diesem Band treu: 400 Seiten Aphorismen, Gedichte und Sprüche erhalten die Leser für ihr Geld. Um das Buch unter die Menschen zu bringen, scheute Garzaner keine Mühen: In seinem Heimstudio hat er 50 Beiträge aus seinem Buch vertont und als Hörbuch-CD vervielfältigt.

Günther M. Garzaner

Beruf: Schriftsteller
Wohnort: Perg, Heustraße
Geboren: 16.12.1951
Familienstand: in Partnerschaft
Hobbys: Fußball

Von Bernhard Leitner (b.leitner@nachrichten.at)

Kommentare anzeigen »
Artikel Bernhard Leitner 29. Oktober 2007 - 00:00 Uhr
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS