Lade Inhalte...

Familie

Väter: Ab dem ersten Schrei voll dabei

Von Von Claudia Riedler   16. November 2009 00:04 Uhr

Ab dem ersten Schrei voll dabei
Männer haben Schwangerschaftssymptome und erleben auch die Geburt meist hautnah mit.

War es früher undenkbar, dass Väter im Kreißsaal dabei sind, so ist es heute fast tabu, die Geburt ohne sie stattfinden zu lassen. Frauenarzt Wolf Lütje stellt deshalb die Frage: Welche Rolle haben Männer im Kreißsaal?

Väter bei der Geburt war ein wichtiges Thema beim Symposium „Gebären – Lust und Leid“ am Wochenende im Wissensturm in Linz. „Das hat in den Siebzigerjahren begonnen, heute sind selbst türkische Männer ganz selbstverständlich im Kreißsaal dabei“, sagt Lütje im OÖN-Gespräch. Allerdings waren es nicht die Väter, sondern die gebärenden Frauen, die ihren Partner im Kreißsaal als vertraute Person dabeihaben wollten.

„Für Männer ist das eine extreme Herausforderung. Sie sind zu dem verdammt, was sie am wenigsten können: Kontrolle abgeben und auf Hebamme, Arzt, Frau und Kind vertrauen“, sagt Lütje, der in Deutschland eine Frauenklinik leitet.

Sind sie Anwälte und Coaches der Frauen – oder eigentlich überflüssig? Für Männer im Kreißsaal gibt es keine klare Rollendefinition. „Es gibt aber Vermutungen, dass sie dem Geburtsverlauf sogar schaden, weil die Frauen neben allen anderen Dingen auch beschäftigt, ob es dem Mann gut gehe“, sagt Lütje. Auch unterschwellige Paarkonflikte, die in einer derartigen Ausnahmesituation oft herauskommen, könnten die Geburt blockieren: von Wehenschwäche bis zum Stillstand.

Umgekehrt nennen Frauen auf die Frage, wer ihnen bei der Geburt am meisten geholfen hat, gleich nach der Hebamme den Mann. „Es ist sehr positiv, dass ein Vater mitbekommt, was seine Frau leistet und dass er von Beginn an eine Bindung zum Kind entwickeln kann.“

Lütje rät den Männern, sich während der Geburt auf die Frau zu konzentrieren. „Sie müssen nicht alles sehen – auch in Hinblick auf das Sexualleben danach.“ Und er empfiehlt, mit dem Tabu zu brechen, dass Männer unbedingt bei der Geburt dabei sein müssen. „Es ist weder lieblos noch feige, wenn der Wunsch besteht, ohne Mann zu gebären.“ Viel wichtiger sei es, wenn Väter in den Stunden, Wochen und Monaten nach der Geburt viel Zeit mit dem Baby verbringen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Familie

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less