Lade Inhalte...

Radsport

Felix Großschartner: Ein Marchtrenker krönt sich zum Glocknerkönig

Von Dominik Feischl aus Kitzbühel   11. Juli 2015 00:04 Uhr

Felix Großschartner: Ein Marchtrenker krönt sich zum Glocknerkönig
Der Gipfel seiner noch jungen Karriere: der 21-Jährige holte sich gestern den Sonderpreis am Hochtor und ist neuer Führender in der Bergwertung.

Husarenritt: Auf der Königsetappe der Österreich-Tour, die Victor de la Parte gewann, schaffte der 21-Jährige nach Reinhard Waltenberger 1981 wieder dieses Kunststück.

"Den Titel kann dir keiner mehr nehmen", jubelte Felix Großschartner. Dem Marchtrenker vom Welser Felbermayr-Team war gestern auf der Königsetappe der Österreich-Radrundfahrt, die am Kitzbüheler Horn mit dem Sieg des Spaniers Victor de la Parte endete, ein Husarenritt gelungen, der im Gewinn der Sonderauszeichnung gipfelte. Der letzte Glocknerkönig aus Oberösterreich liegt schon ein paar Jährchen zurück. Reinhard Waltenberger aus Wallern gelang 1979 und 1981 das Kunststück, den prestigeträchtigen Preis zweimal für sich zu entscheiden.

Großschartner war in einer achtköpfigen Ausreißergruppe am Weg zum Hochtor (2504 Meter) gewesen, auf dem letzten Kilometer attackierte er erfolgreich. "Ich habe mich die ersten Tage bei dieser Tour bewusst zurückgehalten und auf diesen Tag gewartet. Dass es so aufgeht, ist ein Traum", sagt der Marchtrenker.

Auf den Hund gekommen

Mittlerweile von mehreren ausländischen Topteams wie der Contador-Mannschaft Tinkoff umworben (die OÖN berichteten), hatte der 21-Jährige gestern einen großen Feiertag. Mit ihm jubelten 40 Schlachtenbummler aus Wels, darunter auch Oberösterreichs Verbandspräsident Paul Resch und Hauptsponsor Horst Felbermayr, mit. Und auch die stolzen Eltern Günther und Martina warteten am Horn auf ihren Sohn. Familienhund Tonia war passend dazu im Bergtrikot gekleidet, das nun auch Großschartner tragen darf. "Wenn es irgendwie geht, würde ich es gerne bis ins Ziel nach Bregenz tragen", sagt Großschartner.

Doch wie nah Freud und Leid auch im Radsport zusammenliegen, mussten die Welser am Schlussanstieg zum Alpenhaus erfahren. Großschartner hatte fünf Kilometer vor dem Ziel einen Reifendefekt. Gregor Mühlberger, seinen Vorgänger als Glocknerkönig, erwischte es noch schlimmer. "Im Ziel sahen wir, dass eine Speiche gerissen war und das Hinterrad am Rahmen rieb. Das hat mich sicher zwei Minuten gekostet", sagte der Haidershofner. Josef Benetseder (Hrinkow Steyr) stieg schon davor entmutigt ab.

Unaufhaltsam wie eine Lokomotive zog dagegen gestern De la Parte hoch. Der Spanier vom Team Vorarlberg griff vier Kilometer vor dem Horn-Gipfel an und gewann nach dem Dobratsch seine zweite Etappe bei dieser Tour. Und das in neuer Auffahrts-Bestzeit von 28:20 Minuten. Er führt zwei Etappen vor dem Ende in der Gesamtwertung nun vor Ben Hermans (BMC/+1:21 Minuten). Der Tiroler Stefan Denifl liegt als Gesamt-Zehnter und damit bester Österreicher bereits dreieinhalb Minuten zurück.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less