Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ihm wurde sein Bein ohne Narkose amputiert

Von OÖN-Sport, 12. März 2018, 11:46 Uhr
Kwang-Hyouk Choi Bild: APA

PYEONGCHANG. Einst floh er aus Nordkorea, nun jagt er für den südlichen Nachbarn bei den Paralympics dem Puck hinterher: die bewegte Geschite von Kwang-Hyouk Choi.

Kwang-Hyouk Choi zählt zu jenen Menschen, die es schafften, aus Nordkorea zu fliehen. Seine Geschichte unterscheidet sich dennoch etwas von denen anderer Flüchtlinge, da dem mittlerweile 30-Jährigen dies mit nur noch einem Bein gelang. 

Doch von Anfang an: Choi war in Nordkorea in der Zeit der Hungersnöte der 80er- und 90er-Jahre aufgewachsen, in schwierigen Familien-Verhältnissen. Nach der Scheidung seiner Eltern war er zu seiner Oma abgeschoben worden, die jedoch wenig später starb. 

Choi war auf sich allein gestellt, musste sich mitunter von Abfällen ernähren. Um zu überleben, verkaufte er Eis in Zügen. „Ich war schwach und klein. Aber hundert Eis am Stiel haben an die 15 Kilogramm gewogen“, erinnert sich Choi, der auf dem Trittbrett oder sogar dem Dach mitfuhr. 

Als er 13 Jahre alt war, geschah das Unglück: Ein Zug überrollte seinen linken Fuß. Das Bein musste abgenommen werden. „Ohne Narkose, weil es die Medikamente dafür nicht gab“, sagt Choi, für den sein Leben gelaufen schien. Er wusste nicht, wie er fortan mit nur einem Bein überleben sollte. 

Als er jedoch wieder Kontakt zu seinem Vater aufnahm, änderte sich seine missliche Lage. Über Kontakte gelang 2001 sogar die Flucht in den Süden. Für Choi der Beginn seines zweiten Lebens. In Südkorea entdeckte er Eishockey für sich. Als er erfuhr, dass er seine neue Heimat bei den Paralympics vertreten dürfe, habe er gezittert vor Freude. 

Bereits bei den im Februar stattgefundenen Olympischen Spielen war er in der Arena gewesen, um die vereinte Frauenauswahl Nord- und Südkoreas anzufeuern: „Ich habe die Frauen nach ihrem Aus weinen sehen – gemeinsam. Für mich ein klares Signal: Wir haben die Sorgen nicht nötig: Nur im Frieden sind wir vereint.“

mehr aus Olympia 2018

Wann Graz über eine Olympia-Bewerbung abstimmt

Österreicher bewahrte Paralympics-Bewerb vor einem Abbruch

Donald Trump meint, die Olympischen Spiele gerettet zu haben

Russland begnadigt - IOC beendet Olympia-Sanktionen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen