ePaper | Digital | 
 |  A A A

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 05:53 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Linz 09  > Frech 09

Akustikon - Hörrohr der Stadt

Bild vergrößern

Bild: Frech09

Es liegt im ruhigen Teil der Altstadt - nur eine Gasse entfernt vom Keplersalon - und auch sonst geistert Kepler durchs Haus, wenn Laden gezogen werden und daraus Pulsare ertönen - Klänge aus dem Weltall – also „Harmonice Mundi“ hörbar wird. Die Vielschichtigkeit zeigt sich, wenn im selben Raum "Verbotene Musik" wie aus einem "verschachtelten" Einbauwurlitzer erklingt ...

Was das Akustikon sicher nicht ist: Es ist kein "Haus der Musik", so wie wir es aus Wien kennen - mit allen Facetten dieser Kunstrichtung ... vielmehr handelt es sich um einen "Ruhepol" - ein Haus der Stille - oder besser noch ein Haus des Hörens - ganz im Sinne des Hausherren Peter Androsch ...

Ob sich diese konzentrierte Ruhe aufrecht erhalten lässt, wenn im Herbst Schulklassen das Linzer „Auditorium“ stürmen und die beiden vorher beschriebenen Polyphone durch das ziehen aller Laden so zum Erdröhnen bringen, dass einem das Hören und Sehen vergeht … und sie werden kommen und sollen es auch: in ihrer Bio-, Physik oder Musikstunde !
Das Akustikon ist ja auch dazu da, um die verschiedenen Installationen auszuprobieren und neue Klänge kennenzulernen. Allein für die „Auditon Reflexion – Station“ zahlt es sich aus: Mit einem Joystick können die Besucher den Speziallautsprecher auf die unterschiedlichsten Materialien wie Beton, Glas oder Stoff ausrichten. So wird klar, weshalb uns Bauen und Verkehr zutiefst akustisch betreffen: durch Reflexion (- Wolfgang Fadi Dorninger)
 
Das Akustikon ist kaum zu verfehlen, da vom Hauptplatz und vom Pfarrplatz zwei große Hörrohre in das Haus führen. Im Akustikon kann man dann sozusagen horchen, was sich draußen auf der Straße so tut. Peter Androsch hofft nur, dass vor allem jüngere Schüler auch wirklich nur hören, und nicht in die Rohre hinein schreien, was zu interessanten Irritationen staunender Menschen am Hauptplatz unserer geliebten KHS führen könnte.
 
Das Memorabilion ist quasi der Museumsshop des Akustikons. Es bietet Souvenirs, die helfen, den akustischen Raum zu verstehen, zu vermessen und zu gestalten. Vom handlichen und preiswerten Lautstärken-Messgerät bis zum Hör-Memory für Kinder ist alles für das wiederentdeckte Hören dabei.
 
Zwei Insider-Meldungen zum Schluss:
Unter den Projektverantwortlichen des Akustikons lernten wir im Zuge der Interviews für unseren FRECHen Beitrag Verena Lafferentz kennen - aus der Familie des „Meisters aller Meister“ – wie dessen Verehrer Anton Bruckner ihn huldigend nannte …
Frau Lafferentz ist Medieninformatikerin und hat sich  –weit abseits von Bayreuth- als Sängerin ganz dem Jazz und der Avantgarde verschrieben.
Das Akustikon soll’s nicht nur 09 geben, sondern darüber hinaus im Sinne der Nachhaltigkeit.

zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 31 - 1? 

Neue Kommentare    mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS