Lade Inhalte...

Leichtathletik

Weltklasse-Athleten und Fans feierten ein Sportfest

15. Juli 2014 00:04 Uhr

Weltklasse-Athleten und Fans feierten ein Sportfest auf der Linzer Gugl
Conchita Wurst erzählte, dass sie selbst wenig Sport treibt.

LINZ. Leichtathletik und Linz – das ist eine Kombination die einfach funktioniert. Bei den von den OÖNachrichten präsentierten Gugl Games am Montagabend verwandelten die Stars der Leichtathletik-Szene und mehrere tausend Zuseher das Gugl-Stadion in eine Party-Arena.

Schon bevor die ersten Weltstars die Laufbahn betraten, erreichte die Stimmung ihren ersten Höhepunkt. Auslöser war der Auftritt von Songcontest-Gewinnerin Conchita Wurst, die ihren Siegessong "Rise Like A Phoenix" performte. Bewunderung zollte sie den Leichtathleten. "Ich bin immer wieder überrascht, wozu der menschliche Körper fähig ist", sagte die Sängerin."

Applaus für die Athleten

Ebenso euphorisch bejubelt wurden anschließend die Leichtathleten. Besonders viel Applaus erhielten neben den Topstars, die durchwegs tolle Leistungen zeigten, auch die österreichischen Sportler. Und als US-Sprinter Justin Gatlin um kurz nach 20.30 Uhr den 20 Jahre alten Stadionrekord über die 100 Meter von 9,94 auf 9,82 Sekunden verbesserte, gab es für die Leichtathletik-Fans endgültig kein Halten mehr.

Grenzen setzen und Limits überwinden

Nicht nur die Sportler der Gugl Games gehen beim Leichtathletik- Wettbewerb an ihr Limit. Eine, die mit dem Spiel mit Grenzen besonders erfolgreich ist: Conchita Wurst. Bei der Eröffnung gab die Sängerin nicht nur ihren Songcontest Siegertitel, sondern auch ihr Lied„That’s What I Am“ zum Besten. Sport ist etwas, was die Sängerin so gar nicht ist. „Das klingt unsympathisch, aber ich war das letzte Mal vor vier Jahren im Fitnessstudio.“ Lediglich in punkto Aufwärmen können bei der 25-Jährigen Parallelen zum Sport gezogen werden. Denn das muss die Sängerin tun, um mit ihrer Stimme an Grenzen zu gehen.
Ans Limit gehen. Auch für Prominente ein Thema. „Im Moment erreiche ich fast durchwegs mein Limit“, sagt Ex-Profi-Läufer Günther Weidlinger. Der hat als Teil des Organisationsteams jede Menge zu tun. Seine Grenzen nicht zu überschreiten ist für backaldrin-Chef Peter Augendopler wichtig: „Ich möchte immer eine Reserve haben.“ Linz AG - Generaldirektor Alois Forschauer kommt nach eineinhalb Stunden Fitnessstudio ans Limit. „Für gute Arbeit, muss man immer versuchen an Grenzen zu gehen“, sagt Sportstadtrat Stefan Giegler. „Ich würde mich schon als Grenzgänger bezeichnen“, sagt Sportmanager Robert Wagner.
Mitgefiebert haben u.a. LIVA-Vorstandsdirektor Wolfgang Lehner, Konditor Leo Jindrak, Gemeinderätin Waltraud Kaltenhuber und Ex-Athletin Theresia Kiesl.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less