Lade Inhalte...

Kommentar

Neu entfacht

Von von Renate Schiesser   10. September 2010 00:04 Uhr

Panische Anlassgesetzgebung wäre fehl am Platz.

Jetzt sind sie gerade einmal ein paar Tage in Amt und Würden – und dann das: ein Mann fuchtelt mit einem Messer vor den neuen Ordnungshütern der Stadt herum. Denen bleibt nichts anderes als der Schreck – und Rückzug.

Das ist, betonen Experten, in so einem Fall ohnehin die bessere Variante. „Auch bei der Polizei gibt es für bestimmte Situationen Spezialisten“, sagt der für die Linzer Ordnungstruppe zuständige Stadtrat Detlef Wimmer (FP). Im Fall des Ordnungsdienstes sind die Spezialisten also Polizisten. So soll es sein, so war es immer geplant.

Dass es nur wenige Tage nach dem Start zum ersten Zwischenfall kommt, damit war nicht zu rechnen. Fix zu rechnen ist jetzt allerdings damit, dass die Diskussion um die Ausrüstung der Ordnungshüter erneut entfacht ist. Ebenso, wie es hämische Bemerkungen über die „Hundstrümmerlpolizei“ geben wird. Bleibt abzuwarten, was auf den Tisch kommt. Panische Anlassgesetzgebung wäre aber fehl am Platz.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare expand_more 16  Kommentare expand_less