Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 13:53 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 13:53 Uhr mehr Wetter »
Archivierte Artikel  > Kauf OÖ

Die durch und durch oberösterreichische Geflügel-Großmacht sitzt im Innviertel

Mitten auf dem Land ist „Hubers Landhendl“ zu Hause. In der Innviertler Gemeinde Pfaffstätt mit 364 Haushalten und 1000 Einwohnern unweit von Mattighofen ist der größte Geflügelbetrieb Österreichs beheimatet.

Hubers Landhendl

Hubers Landhendl Bild: Werk

Nicht nur das Familienunternehmen ist durch und durch oberösterreichisch. Auch die Geflügelprodukte sind es: vom heimischen Vertrags-Bauern, der das Huber-Kücken mästet, vom Futter, das ausschließlich aus heimischen Landen stammt, bis hin zu vielen der rund 1000 Mitarbeiter. Etwas bayrischer Einschlag ist so nahe an der Grenze zu Deutschland auch dabei. 2005 wurde im bayrischen Ampfing ein Putenbetrieb (180 Mitarbeiter) dazugekauft, um die Palette komplett zu machen.

Wöchentlich 500.000 Hühner

Pro Woche werden in Pfaffstätt 500.000 Hühner verarbeitet. Vom begehrten Filet gibt es noch immer nicht genug. Denn die Konsumenten wollen es offenbar nicht einsehen, dass ein Huhn auch Flügerl und Haxerl hat. Was nicht verwertet werden kann, geht in die Tierfutter-Produktion.

„Filet ist ein Mangelprodukt“, bestätigt Sylvia Huber (37). Die studierte Betriebswirtin und Tochter der heuer im Jänner überraschend verstorbenen Firmengründerin Maria Huber ist für Marketing und Vertrieb zuständig. Ihr Bruder Hannes Huber (35) managt „den Rest“, sagt das unkomplizierte Führungsduo, das sich aufs Anpacken versteht, wie es die Frau Mama tat.

Gründerin Maria Huber

Maria Huber, die früher mit ihrem Gatten ein Gasthaus in Pfaffstätt führte, startete 1973 mit Hubers Landhendl und baute es geschickt zu einer Geflügel-Großmacht aus.

Heute wird die Hälfte der Hendln im Ganzen verkauft. Die andere Hälfte geht zerteilt in Schalen, als Fast-Fertig-Produkt für die schnelle Küche oder als Geflügelwurst, aus dem Werk. „Die Haushalte werden immer kleiner und damit auch die Schalen“, sagt Hannes Huber. „Convenience“, bequeme Küche, heißt das Zauberwort, das besseren Absatz und bessere Deckungsbeiträge bringt. „Wir wollen die Fertigungstiefe weiter erhöhen“, sagt Hannes Huber. So gibt es vorgegart in der Aluschale etwa die „French-Bavaria-Geflügel-Roulade“. Noch experimentiert wird am fast fertigen „Salzburger Backhendl“. „Die Panier muss resch sein wie hausgemacht“, so Sylvia Huber.

Hubers Landhendl ist in allen Lebensmittel-Ketten außer beim Diskonter Lidl zu finden. Konkurrenten sitzen in Kärnten (Wech) oder in der Steiermark (Firma Titz).

770 Mitarbeiter sind in Pfaffstätt beschäftigt, und es geht ziemlich frisch zu. Spätestens drei Stunden nach der Schlachtung hat ein Huhn unter vier Grad. Im gesamten Arbeitsbereich ist es nie wärmer als sieben Grad. „Die Temperatur und die Hygiene sind das Um und Auf“, sagen die Hubers.

Neun Wochen dauert es, bis ein Kücken zu Hubers Landhendl wird. In Pettenbach ist seit 2008 eine Brüterei mit 20 Mitarbeitern, die auch an die Geflügel GmbH Schlierbach liefert. Die 300 Vertragsmäster in Ober- und Niederösterreich bekommen nicht nur die Huber-Kücken, sondern auch das streng kontrollierte Futter. „Das ist der Hauptkostenfaktor“, sagt Hannes Huber. Natürlich gibt‘s Hubers Landhendl auch in der Bio-Version.

180 Millionen Euro Umsatz hat Hubers Landhendl 2009 erwirtschaftet. Heuer sollen es 200 Millionen Euro sein. Mitarbeiter werden ständig gesucht, besonders Lebensmitteltechniker, Metzger und auch Lehrlinge. Die dritte Generation im Familienunternehmen gibt es übrigens schon. Sylvia Huber hat zwei Kinder.

Das Unternehmen

• Hubers Landhendl erwirtschaftet heuer einen Umsatz von 200 Millionen Euro und beschäftigt 1000 Mitarbeiter.
• Drei Standorte: Sitz und Hauptwerk sind in Pfaffstätt (770 Mitarbeiter). In Pettenbach ist eine Brüterei (20 Mitarbeiter). 2005 wurde ein Putenbetrieb in Ampfing gekauft (180 Beschäftigte).

Die Produkte

Das Unternehmen Hubers Landhendl in Pfaffstätt im Innviertel verarbeitet pro Woche 500.000 Hühner. Es gibt sie entweder im Ganzen, zerlegt in Teile auch gewürzt, als Geflügelwurst und als Fast-Fertiggericht auf Alu-Tassen zum Fertigkochen, etwa als gefüllte Geflügelroulade.

Die Menschen

Sylvia Huber (37) und Johannes Huber (35) leiten das von ihrer Mutter Maria Huber 1973 gegründete Unternehmen Hubers Landhendl. Maria Huber verstarb heuer im Jänner überraschend im Alter von 64 Jahren.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Karin Haas 08. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Kauf OÖ

A wie Alpenlachssalami bis Z wie Zitronennudeln – Genussland blüht

LINZ. Im Genussland Oberösterreich blüht es derzeit nicht nur in der Natur.

Firma Weigl treibt mit Aufzügen den Umsatz schnell nach oben

Als 26-Jährige hat Karin Weigl den elterlichen Betrieb in Waizenkirchen übernommen, gemeinsam mit dem ...

Hut-Bittner in Bad Ischl hält Tracht und Tradition hoch

Vertreter werden nur mit Hut empfangen“, steht auf der Bürotür in der Hutmanufaktur Bittner in Bad ...

Leeb-Biomilch will ganze Palette von Schaf und Ziege bieten

Die Schaf- und Ziegenmilchmolkerei Leeb in Schlierbach im Kremstal ist einer der wichtigsten ...

Frau Schiffer und andere Promis treten auf Mafi-Naturholzböden

Claudia Schiffer hat einen, andere Promis ebenso. In Armani-Shops treten Kunden genauso auf ihn wie in der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS