Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 23:31 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 23:31 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Verkaufen? Verschrotten? Was tun mit Alt-Pkw?

276.000 Altfahrzeuge pro Jahr – die OÖN haben bei einem Experten nachgefragt, wie sie am besten entsorgt werden

Verkaufen? Verschrotten? Was tun mit Alt-Pkw?

Etwa 59.000 der 276.299 Alt-Pkw landeten bei den sechs österreichischen Shredder-Betrieben. Bild: Firma Gratz

Etwa 59.000 Autos landeten im Vorjahr bei den sechs österreichischen Schrottbetrieben. Das ist freilich nur ein Bruchteil der Alt-Pkw, die im selben Zeitraum von den heimischen Straßen verschwanden. Die große Frage, die sich stellt, ist: Verkaufen und noch einen geringen Betrag für das Altfahrzeug erhalten oder den Wagen bei einem Händler zurückgeben? Für den Geschäftsführer der Arge Shredder, Walter Kletzmayr, gibt es nur eine richtige Antwort.

"Dieses Thema kann für den Kunden verständlicherweise sehr sentimental werden. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Autos beträgt in Österreich etwa 18 Jahre. Das ist eine lange Zeit, in der viele Erinnerungen gewonnen werden. Da ist es irgendwie verständlich, dass die Fahrzeughalter das Auto nicht in einen Shredder werfen wollen", sagt Kletzmayr. Ein Grazer Pärchen sei beispielsweise einmal in schwarzer Kleidung gekommen, um dem geliebten Altauto eine Rose in den Shredder nachzuwerfen. Private, die das Auto direkt zum Schrottbetrieb bringen, sind allerdings eher die Ausnahme. Hauptsächlich machen die Verschrotter ihr Geschäft mit Händlern.

Verkaufen? Verschrotten? Was tun mit Alt-Pkw?

Kostenlose Rückgabe

Die Rückgabe eines Altfahrzeuges bei diesen Betrieben (etwa 1200 zertifizierte Abgabestellen und 200 abfallrechtlich genehmigte Sammler in Österreich) ist kostenlos. Geld verdient der Abgeber dabei aber nur selten. Der Verkauf an Exporteure, die ihr Karterl unter den Scheibenwischer gezwängt haben, bringt meist einen kleinen Betrag ein, ist aber fragwürdig. Mehr noch, es ist in der Theorie nicht gesetzeskonform. Die judizierten Bestimmungen, wonach Altfahrzeuge nur bei zertifizierten Stellen abgegeben werden dürfen, werden nur selten bis nie exekutiert. Über die Exporteure werden die Fahrzeuge auf die Reise in den Osten geschickt oder Richtung Afrika verschifft. Dort landen sie auf dem Schwarzmarkt und werden teilweise für den fünffachen Wert verschachert.

Von wie vielen Altfahrzeugen reden wir eigentlich? Im Jahr 2017 wurden in Österreich 276.299 Autos exportiert oder verschrottet. Bei den Shredder-Betrieben landeten aber nur etwa 59.000 Vehikel. Im selben Jahr wurden auf dem heimischen Markt 353.320 Autos verkauft, also wuchs die Pkw-Zahl in Österreich um 77.021 Fahrzeuge an. Kletzmayr: "Die Zahlen unserer Verschrotter sind seit 2003 rückläufig. Auch wenn Anreizsysteme für Kunden kurzfristige Besserung gebracht haben: Die Öko-Prämie und die Dieseleintauschprämie waren gute Beispiele dafür, wie wir die alten Stinker von den Straßen bringen können, ohne die Fahrzeuge illegal exportieren zu müssen."

Verkaufen? Verschrotten? Was tun mit Alt-Pkw?

Bis zu 15.000 Schrott-Pkw in OÖ

Beim einzigen Shredder-Betrieb in Oberösterreich, der Firma Gratz in Lambach, werden jährlich 12.000 bis 15.000 Wagen verschrottet. Das bisher wertvollste Stück war die Karosserie eines Ferrari, bei der ein Restaurierungsversuch gescheitert war. Die neuesten Wagen kamen im Vorjahr aufgrund der Dieseleintauschprämie in die Schrottpresse. Das Durchschnittsalter der insgesamt 15.000 in Österreich eingetauschten Fahrzeuge betrug zwölf Jahre. "Normalerweise sind die Autos im Durchschnitt etwa 18 Jahre alt, wenn sie im Shredder landen", sagt Kletzmayr, der sich weitere Anreizsysteme à la Dieseleintauschprämie wünscht. Denn wer das Auto beim Händler zurückgibt, stellt sicher, dass die verwendeten Materialien recycelt werden. Durchschnittlich kann aus einem Pkw 512 Kilogramm Alteisen gewonnen werden. Nur etwa drei Prozent an Müll fallen nach dem Verschrottungsprozess an. Die eingangs gestellte Frage sollte also beantwortet sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Prinz 09. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Audis elektrische Speerspitze

Anfang 2019 bringt Audi den lange angekündigten e-tron auf den österreichischen Markt – Die ...

Test: Vier fuhren gegen die Wand

WIEN. Vier Fahrzeuge traten zum ÖAMTC-Crashtest an: Audi A6, Ford Tourneo Connect, Suzuki Jimny und VW ...

Von Puchenau nach Linz radeln: Eine Alternative?

PUCHENAU. Puchenau–Linz: Fünf Kilometer, die Autofahrer fürchten. Denn Mega-Staus kosten hier viel Zeit.

BMW legt noch 50 Kubik drauf

SALZBURG. Im Jahr 1993 mit 1100 Kubikzentimetern gestartet, erhält die neueste GS- und RT-Generation der ...

100 Euro Guthaben statt unbegrenztem Laden

WIEN. Die Masse der Tesla-Käufer lud ihre Modelle nicht daheim, sondern vorwiegend an den Superchargern ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS