Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 04:31 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 04:31 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Toyota: Der Auris geht und der Corolla kehrt zurück

Die 12. Generation des höchst erfolgreichen Kompaktmodells kommt Anfang 2019 als Fünftürer, Kombi und Limousine.

Corolla: Dynamisches Design, zwei Hybrid-Motoren und ein Benziner Bild: Toyota

Der japanische Autohersteller Toyota besinnt sich auf seine Wurzeln: Nach zwölf Jahren verschwindet der Modellname "Auris" – und das Kompaktmodell, das Anfang 2019 in der 12. Generation auf den Markt kommt, heißt weltweit wieder einheitlich Corolla.

Wie gewohnt wird es das höchst erfolgreiche Kompaktmodell – je nach Land – wieder in drei Karosserievarianten geben: als Fünftürer, Limousine und Kombi mit dem Namen Touring Sports. Charakteristisch für den neuen Corolla sind das dynamische Design, die Möglichkeit zur Zweifarben-Lackierung (Dach und Säulen schwarz lackiert) und eine zukunftsweisende Motorenpalette, die zwei Hybridtriebwerke und einen Benziner umfassen wird.

Und wie der Prius bekommt der Corolla eine Mehrlenker-Hinterachse, die mehr Komfort bei präziserem Handling bieten soll.

Jeder fünfte Toyota ein Corolla

Den ersten Corolla hat Toyota im Jahr 1966 präsentiert. Die Wahl des Modellnamens Corolla – lateinisch für Blumenkrone – hatte der Autohersteller damals mit der Hoffnung verbunden, dass das Fahrzeug auf den Automobilmärkten aufblühen werde.

Und exakt das passierte auch: Innerhalb von nur drei Jahren stieg der Corolla zum meistverkauften Auto in Japan auf. Und auch weltweit fand der zuverlässige Kompaktwagen enormen Anklang. Seit 1966 wurden bereits 45 Millionen Corolla verkauft – damit ist er das meistverkaufte Auto der Welt. Und für Toyota ist er eine tragende Säule, denn im Schnitt ist jedes fünfte Fahrzeug, das die Japaner in ihrer 81-jährigen Geschichte verkauft haben, ein Corolla.

Kommentare anzeigen »
Artikel Clemens Schuhmann 04. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

"Die Frage ist, wie bekommen wir Emotion in das Fahren der Zukunft?"

LINZ. automotive 2018: Der gebürtige Linzer Heinz Hollerweger über die Mobilität von Morgen

VW: Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft

WOLFSBURG. Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der ...

Peugeot 508 GT: Achtung, fertig – los geht die Reise

Das scheinbar langweilige Design des Peugeot 508 GT verzückt letztendlich vollends.

Sechs Fragen rund um die Rettungsgasse

Muss den Einsatzkräften auch auf Bundesstraßen Platz gemacht werden? Dürfen Motorradfahrer vorbeifahren?

Herr Doktor elektrisierte seine Ente und genießt emissionsfreies Fahren

Helmuth Ocenasek implementierte einen E-Motor und einen starken Tesla-Akku.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS