Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 06:56 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 06:56 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Grünes Licht für Car-Sharing: Marchtrenk dreht Zündschlüssel

MARCHTRENK. Ein e-up! geht im Februar an den Start – Ein VW eCaddy mit einer Rollstuhlrampe wird folgen – Verein steht vor Gründung.

Grünes Licht für Car-Sharing: Marchtrenk dreht den Zündschlüssel

Die Elektroauto-Pioniere beim 15. E-Stammtisch in Marchtrenk Bild: Holzinger Gerhard

Lange hatte Elektro-Pionier Friedrich Neussl gekämpft, demnächst starten die ersten drei Gemeinden mit Neussls Car-Sharing-Projekt. Neben Bad Zell und Traun dreht auch Marchtrenk den Zündschlüssel um.

In Marchtrenk hat der Gemeinderat das Projekt schon abgesegnet, demnächst wird der Verein "Mobiles Marchtrenk" gegründet. "Wir sind aus einer Bürgerinitiative hervorgegangen", erzählt Heinrich Richter, der designierte Obmann. Ziel ist, nicht nur Möglichkeiten für eine umweltfreundliche Fortbewegung zu schaffen, sondern auch eine Transportmöglichkeit für Rollstuhlfahrer. Fündig wurden Heinrich Richter und seine Mitstreiter bei Friedrich Neussl, der Kommunen für sein Car-Sharing- Modell begeistern möchte.

Das Prinzip ist einfach: Der Verein "Mobiles Marchtrenk" kauft einen VW e-up! und vermietet das flotte Elektro-Auto an seine Mitglieder. Wobei die Mitgliedschaft pro Monat zehn Euro kostet (für Unternehmen 20 Euro), dafür kann dann der e-up! um drei Euro pro Stunde ausgeliehen werden. "Es gibt keine Kilometerbegrenzung", sagt Richter. Und auch der Strom kann an der Ladestation hinter dem Rathaus kostenlos bezogen werden. "Das ist alles im Preis von drei Euro inbegriffen."

Wer das E-Auto seltener nutzen möchte, kann auch um fünf Euro pro Monat Mitglied werden (Unternehmen: zehn Euro), dafür kostet die Stunde dann fünf Euro. "Wir nehmen maximal 25 Mitglieder pro Auto", sagt der künftige Vereinsobmann. "Mehr sind nicht sinnvoll."

Gebucht werden können die Vereins-Autos über eine eigene Homepage. Die Software kommt von Friedrich Neussl.

Das zweite Auto, ein VW eCaddy mit einer Reichweite von 350 Kilometern, wird bestellt, sobald das Fahrzeug geordert werden kann. "Der Caddy wird dann beim Bezirksaltenheim stationiert. Hinten kann ganz einfach über eine Spezial-Vorrichtung ein Rollstuhl samt Fahrer eingeladen werden", erzählt Richter beim 15. Elektroauto-Stammtisch im OÖN-Gespräch.

Das Ziel des Vereines ist, im nächsten Jahr insgesamt drei Elektro-Autos anzuschaffen. "Die Autos müssen sich finanziell selbst erhalten", sagt der Marchtrenker. Und: "Diese Vorgabe werden wir erreichen." (heb)

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Dezember 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Premium-Stromer für 365 Tage im Jahr

Der neue Audi e-tron transferiert Komfort und Reichweite der alten in die neue, ökologische Welt der ...

Der Ur-Crossover und sein Ritterschlag

Der Nissan Qashqai wird ab sofort in der neuen Sonderausführung N-Drive angeboten.

Die schnelle Energie-Alternative

Auch kühle Rechner haben ihren Spaß an Seats flottem Erdgas-Ibiza.

Vom Kleinen, der der Größte ist

Porsche legte ganz zart Hand an seinen Bestseller Macan: Stärker, dynamischeres Design, größeres Display ...

Test: Ladegeräte für Bikebatterien

WIEN. Getestet hat die deutsche Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) 15 verschiedene ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS