Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 05:58 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 05:58 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Ein Familienbetrieb, der mächtig Druck erzeugt

NIEDERNEUKIRCHEN. Herbert Atzlinger rüstet jedes Jahr Traktoren und Anhänger mit leistungsstarken Druckluftbremsen aus.

Ein Familienbetrieb, der mächtig Druck erzeugt

Sein Urgroßvater gründete den Betrieb: Herbert Atzlinger. Bild: Laresser / WKO OÖ

Wer bremst, verliert – heißt es. Im Fall des Niederneukirchner Druckluftspezialisten Atzlinger stimmt diese alte Weisheit nicht. Denn der Familienbetrieb produziert pro Jahr 4000 Druckluftbremsen für Anhänger, Ladewagen, Güllefässer oder Ballenpressen. 45 Prozent davon gehen in den Export – von Australien bis Zypern. Jetzt zog der Oberösterreicher einen Großauftrag an Land. Atzlinger entwarf einen Teleskoplader, den prompt ein Landmaschinenhersteller orderte.

Zwischen 6000 und 15.000 Euro investiert der Betrieb in die Entwicklung eines Bremssystems für ein neues Traktormodell. "Allein 2000 Euro kostet die TÜV-Überprüfung, der Rest geht in die Konstruktion, Dokumentation und Herstellung eines Prototyps", erklärt Herbert Atzlinger, der Urenkel des Firmengründers Alois Atzlinger. Da die Nachrüstung eines einzelnen Traktors rund 5000 Euro kostet, braucht es gerade bei kleinen und kostengünstigen Traktoren höhere Stückzahlen, um eine wirtschaftliche Aufrüstung anbieten zu können. "Umso kleiner ein Traktor ist, umso kniffliger ist es, im Motorraum und am Heck das Bremssystem unterzubringen."

Nur ein Bruchteil der 4000 Bremssysteme wird in der Unternehmenszentrale verbaut, meist wird ein Bausatz verschickt. Allein in Europa arbeiten die Niederneukirchner mit 2000 Partnern zusammen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

"Die Frage ist, wie bekommen wir Emotion in das Fahren der Zukunft?"

LINZ. automotive 2018: Der gebürtige Linzer Heinz Hollerweger über die Mobilität von Morgen

VW: Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft

WOLFSBURG. Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der ...

Peugeot 508 GT: Achtung, fertig – los geht die Reise

Das scheinbar langweilige Design des Peugeot 508 GT verzückt letztendlich vollends.

Sechs Fragen rund um die Rettungsgasse

Muss den Einsatzkräften auch auf Bundesstraßen Platz gemacht werden? Dürfen Motorradfahrer vorbeifahren?

Herr Doktor elektrisierte seine Ente und genießt emissionsfreies Fahren

Helmuth Ocenasek implementierte einen E-Motor und einen starken Tesla-Akku.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS