Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 02:03 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 02:03 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der neue Evoque mit reduziertem Design und einem Mild-Hybrid-System

Land Rover bringt im März die zweite Generation des kompakten Bestsellers.

Der neue Evoque mit reduziertem Design und einem Mild-Hybrid-System

Mit dem Radstand wuchs auch der Kofferraum, der nun bis zu 1383 Liter bunkert. Bild: Nick Dimbleby

Erhebliches Aufsehen hatte Land Rover 2011 mit dem Range Rover Evoque erzeugt, einem Kompakt-SUV, der sich mit fast grantig-kantigem Outfit markant vom Mitbewerb absetzte. Der Baby-Rangie lieferte auch den Beweis, dass explizit-expressives Design nicht altert, es wurde über sieben Jahre nur behutsam adaptiert. Jetzt steht die zweite Modellgeneration am Start: Die Optik ist reduziert, sie reiht den Kleinen in die Stilsprache der Großen ein (Velar, Range Rover).

Nur noch Fünftürer-Modell

Es blieb bis auf die Türscharniere kein Blech auf dem anderen. Gewachsen ist er kaum (auf 4,37 Meter), Dreitürer und Cabriolet sind obsolet. Neu sind: Frontantriebsplattform (aufnahmebereit für Antriebselektrifizierung), Karosseriearchitektur und Fahrwerk. Mit verkürzten Überhängen und längerem Radstand ist der Innenraum gewachsen (Kofferraum: 591 bis 1383 Liter). Das Cockpit ist neu eingerichtet, mit Digital-Kombiinstrument und bündig integrierter Variante des aktuellen Infotainment-Systems mit zwei Touchscreens.

Auf die Zukunft ausgerichtet ist die Antriebstechnik: Bis auf den Einstiegs-Selbstzünder sind alle Motoren – 2,0-Liter-Turbos, Benziner und Diesel ab 150 PS – Mild-Hybride, mit 48-Volt-Bordnetz und riemengetriebenem Startergenerator. Dazukommen wird ein Plug-in-Hybrid mit einem 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner, gekoppelt an ein E-Aggregat.

Nicht auf der Strecke bleiben dabei die Offroad-Talente, der Evoque hat das 4x4-System 2. Generation vom großen Rangie geerbt. Dazu kommt neue Elektronik. Das beginnt bei Voll-LED-Leuchten und hört bei adaptivem Abstandsregeltempomat nicht auf: Dem Kritikpunkt der eingeschränkten Karosserieübersicht nach hinten begegnet Land Rover mit einem elektronischen Innenspiegel (Display direkt im Spiegel), eine Kamera in der Sharkfin-Antenne liefert die Bilder. Im Gelände hilft eine "durchsichtige" Motorhaube: Kameras projizieren Aufnahmen des Untergrunds aufs Display des Infotainment-Systems.

Das erste Rollout inszenierte Land Rover nach Art des Hauses: in den verwinkelten Gängen, Lagerräumen und Becken einer ehemaligen Brauerei in East London. Ein Terrain, das die Einlenk-Agilität, die fein austarierte Balance, die erhöhte Karosseriesteifigkeit, die Kletterfähigkeit (bergauf wie bergab) und das Tauchtalent (Wattiefe ist nun 600 Millimeter) anschaulich demonstrierte. Marktstart ist im kommenden März. Preis: ab 40.800 Euro.

Kommentare anzeigen »
Artikel Beatrix Keckeis-Hiller 03. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Skoda schlägt ein neues Kapitel auf: Der Scala löst den biederen Rapid ab

Der Tscheche kommt mit mehr Raum, mehr Assistenten und viel Konnektivität.

"Ab 2040 kommen keine Verbrenner mehr"

LINZ. Skoda CEO Bernhard Maier über den Scala, die Zukunft der Verbrenner und den SUV-Boom.

Der Weltmeistertitel und die europäische Realität

WIENER NEUDORF. Honda packt in den neuen CR-V einen Hybrid-Antrieb hinein – Auswahl zwischen ...

1500. Panther ging nach Finnland

LEONDING. Er ist ein waschechter Oberösterreicher und das Flaggschiff des Rosenbauer-Konzerns – der Panther.

450-kW-Station: In 3 Minuten 100 Kilometer laden

SALZBURG. Das Laden von Elektrofahrzeugen könnte bald fast so schnell erfolgen wie heute das Betanken mit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS