Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 09:48 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 09:48 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Der kleinste Abenteurer der Welt

Der Suzuki Jimny ist das Raubein unter den Mini-Geländewagen: Frech, trittfest und unverwüstlich – Jetzt kommt die neue Generation des Klassikers.

Der kleinste Abenteurer der Welt

Allradgetriebe mit zuschaltbarer Untersetzung: Der Jimny ist auch für schweres Gelände gerüstet. Bild: Suzuki

Die "Mini-G-Klasse". Oder auch "der kleinste Abenteurer der Welt". Über den Suzuki Jimny kursiert eine Unzahl liebevoller wie kurioser Kosenamen. 1970 vorgestellt, eroberte der Kleine nicht nur Gegenden, die damals noch nie zuvor ein Auto gesehen hatten, sondern auch die Herzen der Allrad-Fans und damit die Verkaufsstatistiken der Welt.

Zuerst LJ, dann SJ

Bis 1998 firmierte der Offroader unter den Namen LJ bzw. SJ, seither als Jimny. Mehr als 2,85 Millionen Stück verkaufte Suzuki in 194 Ländern. Kurzum: Der Kleine hat nach 48 Jahren längst Kultstatus.

Daran dürfte auch die neue, vierte Generation nichts ändern. Denn der jüngste Suzuki wirkt deutlich kantiger und rustikaler als sein Vorgänger. Und zeigt mehr Charakter.

Der kleinste Abenteurer der Welt

Typisch: Rundscheinwerfer

Die A-Säule wirkt steiler, die Clamshell-Motorhaube flacher. Viele Heritage-Designelemente wurden vom Vorgänger übernommen und modernisiert – wie etwa die Rundscheinwerfer, der Kühlergrill mit vertikalen Öffnungen oder die kombinierten Heckleuchten. Draußen frischen zwei pfiffige Farben ("Kinetic Yellow" und "Jungle Green") den Eindruck auf, während drinnen schlichtes Schwarz dominiert.

377 Liter Ladevolumen

Optional ist das Infotainmentsystem mit 7-Zoll-Touchscreen. Beim Ladevolumen legte der Jimny um 53 auf 377 Liter zu. Dies freilich schon bei umgeklappten Rücksitzlehnen.

Der kleinste Abenteurer der Welt

Das Offroad-Gelände ist das Lieblingsterrain des 3,64 Meter langen Allradlers, doch in Zeiten wie diesen zählen auch On-Road-Assistenten zu den Ausstattungsdetails, die Pflicht sind. Dazu zählt die Verkehrszeichen-Erkennung, die nun erstmals in einem Suzuki zum Einsatz kommt. Oder auch das Notbremssystem DSBS (Dual Sensor Brake Support), das Spurhaltewarnsystem, die Müdigkeitserkennung und natürlich auch das ESP. Ebenso mit an Bord sind das obligatorische Reifendruck-Kontrollsystem, sechs Airbags sowie die Berganfahr- und Bergabfahrhilfe.

Serie: Untersetzungsgetriebe

Der bewährte Leiterrahmen bildet die Basis des neuen Dreitürers, der auf 3-Lenker-Starrachsenaufhängung mit Schraubenfedern steht. Der Allradantrieb mit Untersetzungsgetriebe ist zuschaltbar. Suzuki gibt den Böschungswinkel für vorne mit 37 Grad an, hinten mit 49 Grad. Die Bodenfreiheit beträgt 180 bis 215 Millimeter. Schweres Gelände ist also durchaus zu bewältigen mit dem Kleinen.

Der kleinste Abenteurer der Welt

Der Suzuki Jimny ist ab Anfang Oktober in Österreich erhältlich, die Preise stehen noch nicht fest. Den Vorgänger bietet Suzuki derzeit noch für 15.990 Euro an.

 

Suzuki Jimny: ein Motor, zwei Getriebe

Der neue Jimny verfügt über einen zuschaltbaren Allradantrieb mit Untersetzungsgetriebe. Über einen Wählhebel, der direkt mit dem Verteilergetriebe verbunden ist, kann der Fahrer zwischen Zweiradantrieb (2H), Allradantrieb (4H) und Allraduntersetzung (4L) wechseln.

Abgelöst wird der 1,3-Liter-Benziner nun von einem 1,5-Liter-Vierzylinder, der 15 Prozent leichter ist und 75 kW (102 PS) leistet. Ein 5-Gang-Schaltgetriebe und eine 4-Gang-Automatik stehen zur Auswahl.

Mit dem manuellen Getriebe verbraucht der Jimny im Mix 6,8 Liter Super, mit der Automatik 7,5 Liter Super. CO2-Ausstoß: 154 (Schalter) bzw. 170 g/km (Automatik).

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Seat Leon Cupra R: Limitiert – nur nicht bei der Dynamik

Der Leon Cupra R ist der letzte Cupra, der ein Seat-Logo auf dem Kühlergrill trägt.

"Die Frage ist, wie bekommen wir Emotion in das Fahren der Zukunft?"

LINZ. automotive 2018: Der gebürtige Linzer Heinz Hollerweger über die Mobilität von Morgen

VW: Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft

WOLFSBURG. Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der ...

Peugeot 508 GT: Achtung, fertig – los geht die Reise

Das scheinbar langweilige Design des Peugeot 508 GT verzückt letztendlich vollends.

Sechs Fragen rund um die Rettungsgasse

Muss den Einsatzkräften auch auf Bundesstraßen Platz gemacht werden? Dürfen Motorradfahrer vorbeifahren?
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS